Sa

25

Sep

2010

Es herrscht wieder einmal Katzenjammer in der Ostschweiz.....

Ganz knapp schaffte es Karin Keller-Sutter nicht in den Bundesrat. Jetzt verliert die Ostschweiz ihren traditionellen Sitz. Aber die Ostschweizer sind nicht ganz unschuldig daran. Und in Sargans hat man erst jetzt gemerkt, dass zusätzliche IC-Züge, die im Fahrplan ab 12. Dezember 2010 verkehren dort keinen Halt mehr machen!

 

Mit grosser Spannung hat die St.Galler Regierung die Bundesratswahlen verfolgt.

Sie ist enttäuscht, dass Regierungsrätin Karin Keller-Sutter trotz ihres grossen Leistungsausweises auf kantonaler Ebene und überzeugenden Auftritten im Vorfeld der Wahl nicht in die Landesregierung gewählt wurde. Der Anspruch der Ostschweiz, im Bundesrat vertreten zu sein, ist somit nicht mehr erfüllt.

 

Schwarzer Peter für grüne Gilli

Yvonne Gilli hat am Tag der Bundesratswahlen kein Geheimnis daraus gemacht: Sie hatte nicht für die St. Galler Regierungsrätin Karin Keller-Sutter eingelegt – aus sachpolitischen, nicht aus persönlichen Gründen. «Ich spiele nicht auf die Person», sagt die grüne Nationalrätin am Tag nach der Nichtwahl von Karin Keller-Sutter. «Ich respektiere sie als FDP-Politikerin. Ich könnte mir auch jederzeit vorstellen, mit ihr zusammenzuarbeiten.» Bloss: «Ich politisiere anders. In den Kernanliegen teilt die FDP nicht meine Haltung.» Sie nennt Atomenergie, Gentechnologie, Boni-Diskussion.

Zeitung Sarganserländer - Die Südostschweiz vom 22. September 2010 auf Seite 3

 

Am Mittwoch war in der Zeitung "Sarganserländer - Die Südostschweiz zu lesen, dass ab Dezember zusätzliche IC-Züge von Zürich - Chur verkehren und diese Züge in Sargans nicht halten sollen. 

Und weiters ist zu lesen: "Die Nachricht erreichte die Delegation der Region Sarganserland Werdenberg am vorletzten Dienstag just während der Rückfahrt aus Bern, wo wegen des Doppelspur-Ausbaus Buchs-Sargans Petitions-Unterschriften abgeliefert worden sind.

Die gute Stimmung, die nach dem Gespräch mit den Bundesvertretern geherrscht hatte, war damit wieder dahin. Doch die Reaktion folgte auf dem Fuss: Gestern haben die Kantonsräte Erich Zoller (CVP, Sargans), Elisabeth Schnider (SVP, Vilters-Wangs), Beat Tinner (FDP, Wartau) und Ludwig Altenburger (SP, Buchs) während der laufenden Session eine Interpellation eingereicht. Die Regierung soll nun zu den Nicht-IC-Halten Stellung nehmen.

Nun muss die Regierung Stellung nehmen, und zwar zügig. Denn sie wird angefragt, ob sie bereit sei, den IC-Halt auf den am 12. Dezember stattfindenden Fahrplanwechsel hin bei den SBB und den Bundesstellen einzufordern.

Gewicht gibt der Interpellation, dass als Erstunterzeichner Vertreter aller vier gewichtigen Parteien, die im Kantonsrat vertreten sind, fungieren. Und weitere 82 Parlamentarier aller Couleur haben mitunterzeichnet. Das sind mehr als zwei Drittel des ganzen Kantonsrates, welche die Verkehrspolitiker Zoller, Tinner und Co. innert kürzester Zeit für den Vorstoss gewinnen konnten. Das ist erfreulich: Die Region Sarganserland-Werdenberg hisst Flagge, und der ganze Kanton versammelt sich dahinter."

Soweit der Auszug aus dem Sarganserländer - Die Südostschweiz

Nun frage ich mich aber ernsthaft, weshalb die Delegation erst am vorletzten Dienstag davon erfahren hat, denn das BAV hatte den Fahrplanentwurf bereits am 1. Juni 2010 mit dem Hinweis veröffentlicht, dass Interessierte die Möglichkeit hätten, bis zum 14. Juni 2010 Stellung zu nehmen! Haben hier die Ostschweizer den Termin einfach verschlafen? Es ist ja nichts neues, dass jeweils im Juni eines Jahres der Entwurf für die kommende Fahrplanperiode publiziert wird.....

 

 

      Zeitung Sarganserländer - Die Südostschweiz

                     vom 24. September 2010 auf Seite 3 

 

Am Freitag 24. September 2010 war dann ebenfalls auf Seite 3 im "Sarganserländer - Die Südostschweiz" zu lesen, dass nun der Azmooser Nationalrat Walter Müller (FDP) nachgedoppelt hat und eine Interpellation mit dem praktisch gleichen Wortlaut eingereicht und damit den Bundesrat zur Stellungnahme eingeladen hat.

 

Ja um Himmels Willen, werden denn in der Ostschweiz die Nachrichten aus Bern auch heute noch mit der Postkutsche vertragen? Am 01. Juni 2010 hat das Bundesamt für Verkehr (BAV) die Konsultation zum Fahrplan 2011 eröffnet und mitgeteilt, dass Interessierte die Möglichkeit haben bis zum 14. Juni 2010 zum Fahrplanentwurf 2011 Stellung zu nehmen. Der Fahrplanentwurf war für jedermann im Internet unter www.fahrplanentwurf.ch öffentlich abrufbar.

Siehe auch Beitrag von info24 vom 02. Juni 2010.

 

Es ist ja üblich, dass jeweils im Juni ein Fahrplanentwurf zur Stellungnahme bereit gestellt wird. Aber hier wurde offenbar von keiner Seite her reagiert!?! Und nun Ende September werden noch solche Eingaben gemacht, wo doch der gesamte SBB-Online Fahrplan ab Ende Oktober im Internet abrufbar ist und die gedruckte Version, das Offizielle Kursbuch, ab 27. November an den Bahnhöfen und weiteren Stellen verkauft wird!

Fahrplanentwurf 2011
Fahrplanentwurf Linie 900 Zürich HB - Ziegelbrücke - Sargans - Chur
gültig ab 12. Dezember 2010
Entwurf 2011 900.pdf
Adobe Acrobat Dokument 156.3 KB

 

 

Bericht SF "Schweiz Aktuell" vom 23. September 2010

Kommentar schreiben

Kommentare: 0