Mi

13

Okt

2010

Adlertunnel: Verwittertes Gestein erschwert die Sanierung

Die Teilsanierung des Adlertunnels zwischen Muttenz und Liestal dauert voraussichtlich bis Mitte Juli 2011. Grund sind zusätzliche Massnahmen zur Stabilisierung des Gesteins während den einzelnen Arbeitsschritten. Die Sohle des 5,3 Kilometer langen Tunnels hat sich wegen aufquellendem Gestein auf einer Länge von rund 40 Metern leicht angehoben. Der Tunnelabschnitt ist am kommenden Wochenende gesperrt, ansonsten jedoch einspurig befahrbar.

Aufquellendes Gestein unter dem Adlertunnel stellt Ingenieure und Bauteams vor grosse Herausforderungen. Die Sohle des zweigleisigen, 5,3 Kilometer langen Tunnels zwischen Muttenz und Liestal hat sich seit seiner Eröffnung im Jahr 2000 auf einer Länge von rund 40 Metern um bis zu sieben Zentimeter angehoben. Grund für den Druck von unten ist so genannter «Gipskeuper», der bei Kontakt mit Wasser aufquillt und an Volumen gewinnt.

Der betreffende Tunnelabschnitt wird seit Anfang Januar 2010 für rund 16 Mio. Franken saniert. Die Arbeiten können jedoch nicht wie geplant Ende Oktober abgeschlossen werden, sondern voraussichtlich erst Mitte Juli 2011. Grund sind zusätzliche Massnahmen zur Stabilisierung des verwitterten Gesteins während den einzelnen Bauschritten. Dank einer im Januar zwischen den beiden Gleisen erstellten Schutzwand bleibt der Tunnelabschnitt auch weiterhin einspurig befahrbar. Um die Einspurstrecke möglichst kurz zu halten, baute die SBB im Tunnel zudem eine zusätzliche Weichenverbindung ein.

Die Sanierungsarbeiten in der «Pratteler» Hälfte der Tunnelröhre sind abgeschlossen. Die Bauteams haben dabei das bisherige seitliche Tunnelgewölbe entfernt und auf einer Länge von 40 Metern einen rund sechs Meter hohen und dreieinhalb Meter tiefen Betonriegel in den Fels eingebaut. Gleichzeitig wurde der Riegel mit Ankern und Mikropfählen im Berg fixiert. «Der Betonriegel ist ein Druckableiter: Er fängt den Druck des aufquellenden Gipskeupers auf. Die Tunnelsohle bleibt damit stabil», erklärte Markus Sägesser, Projektleiter SBB, an einer Medienführung am 12. Oktober 2010.

Am kommenden Wochenende wird die Baustelle in die gegenüberliegende Röhrenhälfte verschoben. Dort wird im selben Verfahren ein gleicher Betonriegel eingebaut und wiederum mit Ankern und Mikropfählen fixiert. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten Anfang Juli 2011 können Spurwechsel, Schutzwand und die weiteren provisorischen Bauinstallationen zurückgebaut werden. Mitte Juli 2011 soll der Tunnel dann wieder doppelspurig befahrbar sein.

Am kommenden Wochenende wird der Adlertunnel gesperrt
Wegen Gleiswechsel der Bauarbeiten ist der Adlertunnel von Samstag, 16. Oktober 2010, 11.30 Uhr, bis und mit Sonntag, 17. Oktober 2010, gesperrt. Regional- und Fernverkehrszüge von und nach Basel verkehren via Pratteln. Die Reisezeit verlängert sich um bis zu sechs Minuten.

 

Anschlussreisende nach Deutschland oder Frankreich informieren

sich  im  aktualisierten  Online-Fahrplan  auf  www.sbb.ch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0