So

01

Mai

2011

ÖBB-Schaffnerin wirft 15-Jährigen aus dem Zug

Bei den ÖBB häufen sich Fälle von extremer Härte von Schaffnern gegenüber Schülern und Jugendlichen. Am Dienstag in der vergangenen Woche wurde ein 15-Jähriger auf der Heimfahrt zu seinen Eltern aus dem Zug geworfen – weil er einen Fuss auf den gegenüberliegenden Sitz gelegt hatte.

 

Von Monika Graf - Salzburger Nachrichten 

Ein Zug Richtung Bratislava in Wien Südbahnhof (Ost)                   Foto: Marcel Manhart

 

Sebastian W. war mit dem Zug von Wien Südbahnhof nach Pama an der burgenländisch-slowakischen Grenze unterwegs, wo ihn sein Vater am Bahnhof abholen wollte. Nach der Fahrscheinkontrolle kam die Schaffnerin neuerlich an Sebastian vorbei, der Musik hörte und mittlerweile einen Fuß auf dem Sitz gegenüber abgestützt hatte – zugegebenermaßen ohne die Schuhe auszuziehen. 

Nach Angaben des Jugendlichen riss ihm die Schaffnerin die Kopfhörer aus den Ohren, forderte ihn auf, 40 Euro Strafe zu zahlen oder einen Ausweis zu zeigen. Sebastian nahm den Fuß herunter, entschuldigte sich bei der ÖBB-Mitarbeiterin und sagte, dass er weder den Ausweis noch die 40 Euro dabeihabe und bot an, mit seinen Eltern zu reden, die ihn am Bahnhof erwarteten.

Doch die Schaffnerin blieb hart. Statt den Schüler zu verwarnen, schnappte sie sein Handy, das er neben sich auf den Sitz gelegt hatte und stieg in Gramatneusiedl, wo der Zug gerade zu seinem ersten Halt einfuhr, aus. Sebastian blieb nichts übrig, als der ÖBB-Bediensteten zu folgen. Auf dem Bahnsteig drückte sie ihm sein Telefon in die Hand und stieg in den abfahrenden Zug. Der völlig konsternierte Jugendliche rief daraufhin seinen Vater an, der ihn vom zirka 60 Kilometer vom Ziel entfernten Bahnhof abholte.

Parallel dazu fuhr die Mutter zum Bahnhof in Pama, um die Schaffnerin zur Rede zu stellen. Diese hatte allerdings kein Einsehen, schimpfte nur über „kein Benehmen“, Entschuldigung gab es keine. Familie W. hat mittlerweile eine Beschwerde bei den ÖBB eingereicht.

Laut ÖBB-Sprecher Hannes Gfrerer ist es nach internen Regeln „absolut inakzeptabel“, Minderjährige aus dem Zug zu verweisen. Es gebe aber auch immer wieder Kritik von Fahrgästen, dass die Zugbegleiter nicht streng genug seien. Die Mitarbeiter würden geschult, in schwierigen Situationen, etwa mit Schwarzfahrern, auf Deeskalation zu wirken und mit „Fingerspitzengefühl und Augenmass“ vorzugehen. Im konkreten Fall soll nun auch die Sicht der Schaffnerin gehört werden. Sollte es sich aber so zugetragen haben wie geschildert, könne sich die Bahn nur entschuldigen.

Der jüngste Fall von Zugverweis traf Mitte März eine Elfjährige in Oberösterreich auf dem Weg zur Schule, weil sie den Fahrausweis vergessen hatte. Die ÖBB entschuldigten sich, erklärten die Sache aber mit einem „Kommunikationsproblem“: Der Schaffner habe die Elfjährige nur über die Regeln aufgeklärt, dass sie ohne Ausweis nicht fahren darf. Das habe sie als Aufforderung zum Aussteigen missverstanden. 2009 wurde in Salzburg ein 13-Jähriger bei der Polizei abgeliefert, weil er trotz Aufforderung seine Füsse nicht vom Zugsitz nehmen wollte.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    bahnmax (Sonntag, 01 Mai 2011 06:58)

    mich würde interessieren, wie der vater reagiert hätte, wenn der sohn im auto des vaters seine füsse mit den schuhen auf die rücksitzbank legt. oder zu hause auf die wohnzimmer-couch? ich bin (als vielfahrer mit den öbb) überzeugt, dass ein solches verhalten eine große mehrheit der bahnfahrerInnen stört, sich die wenigsten aber - vor allem bei jugendlichen - etwas zu sagen trauen. so gesehen würde ich mir resolute schaffner öfter wünschen. weil es demonstriert, dass es fürdie öbb - und in diesem moment stellt der schaffner ja die personifizierte öbb dar - ein inakzeptables verhalten darstellt, füsse MIT straßenschuhen auf die sitze zu legen. immerhin werden riesige beträge in neues rollmaterial investiert, um einen hohen standard den reisenden zu bieten. und wenn es durch solches verhalten in kurzer zeit verschmutzt und abgenützt ist, schreiben die medien wieder über "dreckige züge". ergo: wie man es bei en öbb macht, es ist sicher falsch. hauptsache, man (sie) kann darüber schreiben.

  • #2

    Rotbart (Dienstag, 03 Mai 2011 20:20)

    Manche Jugendl. sind keine Engerl ! Auch wenn sie das ihren Eltern zuhause glauben machen wollen.
    Jugendl. müssen lernen,dass ihr Fehlverhalten auch Konsequenzen haben kann. Anscheinend kennt der ÖBB Sprecher die eigenen Bestimmungen nicht, nach denen sehrwohl Personen AB 15 Jahren von der Fahrt ausgeschlossen werden können,wenn sie z.B. nicht zahlungswillig sind. Die Schaffner sollen zwar für die Ordnung und Sicherheit im Zug sorgen, unterstützt werden sie aber leider dabei nicht einmal von der eigenen Firma. Und in den Medien werden sie als die Bösen hingestellt.

  • #3

    Matzi (Freitag, 10 Juni 2011 17:24)

    Bei den putzarbeiten steigt der Putztrupp auf den Sitzen herum (mit ihren Hohen Schuhen, wo der Schmutz oben hängt), wo dann die Fahrgäste sitzen!!!

  • #4

    Malcom (Montag, 23 Juli 2012 12:29)

    I was very pleased to find this website. I wanted to thank you for your time for this wonderful post!! I definitely enjoy reading it and I have you bookmarked to check out new stuff you blog post.

  • #5

    Best Juicer (Mittwoch, 24 April 2013 14:00)

    This is an excellent post! Thank you for sharing with us!