Sa

21

Mai

2011

Der VPOD-Streik bei den Zürcher Verkehrsbetrieben - VBZ

Am Freitag 20. Mai 2011 von Betriebsbeginn kurz vor 5 Uhr bis um 09.00 hat der VPOD das Tramdepot Irchel bestreikt. Betroffen waren 27 Fahrzeuge und somit 27 Frühdienste ab Depot Irchel, dies auf den Linien 5, 6, 7 und 9. Fahrzeuge dieser Linien sind auch in anderen Depots stationiert (Depot Kalkbreite und Depot Wollishofen), so dass der Betrieb dieser Linien zwar reduziert, aber nicht unterbunden wurde und so die Auswirkungen auf die Fahrgäste in Grenzen gehalten werden konnten.

 

Der VPOD hat im Auftrag der VBZ-Vollversammlung vom 10. Mai 2011 den Forderungen des VBZ-Personals Nachdruck verliehen. Aus dem Personal haben wir deshalb auch breite Unterstützung feststellen dürfen. Einzelne VBZ-Vorgesetzte haben Druck auf Fahrerinnen und Fahren ausgeübt und Ihnen beispielsweise Aussagen gegenüber den Pressevertreter verboten oder sie in andere Betriebsstätten geschickt.

Mit dieser Streikaktion soll der Weg geöffnet werden, dass jetzt verbindliche Vereinbarungen getroffen werden können und nicht nur unverbindliche Diskussionen. Die am 10. Mai 2011 von der Vollversammlung gewählte Verhandlungsdelegation ist bereit zu Verhandlungen, die ein konkretes und verbindliches Resultat ergeben müssen, welches gegebenenfalls einer neuen Vollversammlung zum Entscheid vorgelegt wird. Sollte keine Einigung zustande kommen, müssten gemäss Beschluss der Vollversammlung weiter reichende Aktionen folgen. Wir hoffen, dass dies nicht nötig sein wird.

Auch   die   Tramzüge  der   Linie  7   konnten   das   Depot   Irchel   nicht   verlassen                                                                                                             Foto: Marcel Manhart

 

 

Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ): Zürich stand nicht still

Die vpod-Blockade beim Depot Irchel hatte keine markanten Auswirkungen auf das VBZ-Angebot. Alle VBZ-Mitarbeitenden haben am Morgen des 20. Mai 2011 die Arbeit pünktlich aufgenommen.

 

Am Freitagmorgen 20. Mai 2011 haben Funktionäre und rund 50 Helfer der Gewerkschaft vpod im Rahmen ihrer Kampfmassnahmen zwischen 04.00 Uhr und 09.00 Uhr das Depot Irchel blockiert. 27 Tramzüge konnten nicht ausfahren. Durch den zusätzlichen Einsatz von Autobussen und Umdispositionen von Tramzügen aus andern Depots hat das VBZ-Betriebsmanagement die Situation so bewältigt, dass es für die VBZ-Fahrgäste nicht zu markanten Beeinträchtigungen kam.

Für die rund 300’000 Fahrgäste, die sich jeweils in der Morgenspitze auf dem VBZ-Netz bewegen, stand das Angebot praktisch uneingeschränkt zur Verfügung.

Alle Fahrerinnen und Fahrer haben vorbildlich gearbeitet

 Es ist den VBZ ein Anliegen festzuhalten, dass nicht, wie am Morgen zahlreiche elektronische Medien meldeten, “VBZ-Chauffeure” das Tramdepot blockiert haben. Alle VBZ-Mitarbeitenden haben am Morgen pünktlich ihre Arbeit aufgenommen und engagiert unter den erschwerten Bedingungen ihren Einsatz geleistet. Die VBZ-Geschäftsleitung und die Betriebsführung danken all ihren Mitarbeitenden für dieses Engagement.

Eine Bitte an unsere Fahrgäste
Unsere Mitarbeitenden waren in den letzten Tagen im Klima dieser vpod-Kampfmassnahmen zunehmend Beschimpfungen durch die Fahrgäste ausgesetzt. Die Verkehrsbetriebe bitten ihre Fahrgäste, das Engagement der VBZ-Mitarbeitenden zu würdigen. Herzlichen Dank.

 

Der Stadtrat von Zürich lässt sich nicht unter Druck setzen

Der Stadtrat von Zürich ruft den vpod auf, Differenzen mit den VBZ auf dem Verhandlungsweg zu bereinigen. Er bedankt sich bei den Mitarbeitenden der VBZ, die durch ihren vorbildlichen Einsatz Beeinträchtigungen der Fahrgäste abgewendet haben. 

Die Störmassnahmen des vpod auf dem Netz der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) sind beim Stadtrat auf Unverständnis gestossen. Einmal mehr ruft er den vpod auf, Augenmass walten zu lassen und an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Der Stadtrat nimmt zur Kenntnis, dass die VBZ zu einem ersten Termin einladen, um im Hinblick auf einen Gesamtarbeitsvertrag das weitere Vorgehen festzulegen. Er hofft, dass der vpod diese Chance zum konstruktiven Gespräch wahrnimmt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VBZ haben am Morgen einmal mehr bewiesen, dass sie Störungen auf ihrem Netz in beeindruckender Art bewältigen. Es dürften am Morgen nur wenige Fahrgäste ihr Reiseziel zu spät erreicht haben. Der Stadtrat bedankt sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der VBZ dafür, dass sie restlos alle zur Arbeit erschienen sind und vorbildlich ihren Dienst für die Menschen geleistet haben, die in Zürich wohnen und arbeiten.

 

 

 

Mehr zum Thema: Chauffeure von Passagieren beschimpft

Von der Störung des Tramdepots Irchel spürten vor allem die Chauffeure: Sie werden seit Tagen von Fahrgästen beschimpft. Die VPOD droht der VBZ mit einer zweiten Aktion.

 

«Unsere Mitarbeitenden waren in den letzten Tagen im Klima der VPOD-Kampfmassnahmen zunehmend Beschimpfungen durch die Fahrgäste ausgesetzt», schreiben die VBZ in einer Mitteilung heute Freitag. Die Verkehrsbetriebe bitten ihre Fahrgäste, «das Engagement der Mitarbeitenden zu würdigen», so die VBZ weiter.

Bis Freitagnachmittag herrschte zwischen der VPOD und den VBZ Funkstille. Nach der Störaktion vom Morgen erklärte VPOD-Regionalsekretär Duri Beer, die Gewerkschaft hoffe, dass durch diese eng begrenzte Aktion Bewegung in die Verhandlungen mit den VBZ und dem Stadtrat komme. Stadtrat Andres Türler teilte am Nachmittag auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch mit, dass die VBZ daran sind, im Hinblick auf einen Gesamtsarbeitsvertrag zu einer ersten gemeinsamen Sitzung einzuladen. Man hoffe sehr auf ein Mitwirken des VPOD. Einen genauen Sitzungstermin konnte Türler noch nicht nennen.

Die Gewerkschaft will jedoch in kurzer Zeit verbindliche Zusagen. Ansonsten werde man weitere Aktionen planen, so Duri Beer. Diese würden aber vorher angekündigt und dann auch grossflächiger ausfallen als die erste vom Freitag. Übers Wochenende allerdings werde nichts passieren und «95-prozentig auch nicht am Montag und Dienstag».

Dutzende zusätzliche Taxis
Nachdem der VPOD die Störaktionen ankündigte, hatten Taxivermittlungen zusätzliche Chauffeure aufgeboten. Alleine Taxi 444 organisierte 20 zusätzliche Fahrer – mehr Arbeit hatten diese aber kaum. «Wir hatten unwesentlich mehr Bestellungen», sagt Grégoire Allet, Geschäftsführer von Taxi 444. Der Strassenverkehr sei sehr flüssig gewesen. 

Bei der Konkurrentin Alpha-Taxi ist zu hören, dass das Telefonnetz nicht zusammengebrochen ist. Beide Taxivermittlungen beobachten die Situation laufend. Falls der VPOD am Montag doch noch einen grösseren Streik durchführen will, sitzt zusätzliches Personal am Telefon und sind mehr Taxis als normal unterwegs. Die Stadtpolizei hat keine Hinweise, dass Pendler auf das Auto umgestiegen sind, wie Sprecher Adrian Feubli erklärt.

Schwamendingen betroffen
Heute Morgen gab es vor allem in Schwamendingen während kurzer Zeit leichte Verzögerungen im Betriebsnetz der VBZ, wie deren Sprecher Andreas Uhl erklärt. Sämtliche Stationen auf dem Netz konnten jedoch durchgehend befahren werden. 

Wie die VBZ auf die Blockade und die Androhung der VPOD reagiert, nächste Woche härtere Massnahmen zu ergreifen, teilt Stadtrat Andres Türler im Lauf des Nachmittages mit. Die Fronten sind derzeit verhärtet. Die Gewerkschaft fordert einen Rahmen-Gesamtarbeitsvertrag und das Beibehalten des Status als städtische Angestellte für die VBZ-Mitarbeiter.

Normalbetrieb ab 11 Uhr
Während der Blockade des Depots Irchel kamen Ersatzbusse zum Einsatz, wo es zu wenige Trams gab. Diese sind nun nach und nach ausgewechselt worden. Derzeit sollten sämtliche Linien wieder ohne Verspätungen unterwegs sein. Laut VBZ-Sprecher Andreas Uhl waren an der Streikaktion keine Chauffeure der VBZ beteiligt: «Niemand hat heute die Arbeit niedergelegt.» 

Ein Autokonvoi und eine Plastikkette blockierten heute Morgen von vier bis neun Uhr das VBZ-Tramdepot Irchel. Rund zwei Dutzend Mitglieder und eine Gruppe Sympathisanten des VPOD waren vor Ort. Die Stimmung war friedlich. Rundherum erinnerten Fahnen und Transparente an die Forderungen der VPOD-Mitglieder und Tramchauffeure. Laut Gewerkschafter Duri Beer seien die VBZ von der Depot-Blockade überrascht worden.

Nun werde man bis Montag abwarten, ob die Stadt auf die Forderungen der VBZ-Chauffeure eingehe. Man wolle nicht nur mündliche, sondern verbindliche Zusagen. Falls die Stadt dies verweigere, werde ein Streikkomitee über weitere Schritte entscheiden. «Wir sind bereit für weitere und härtere Kampfmassnahmen», erklärte Beer.

Die betroffenen Strecken
Dass es sich bei den von der Blockade betroffenen Linien um eher periphere Verbindungen gehandelt habe, könne man nicht sagen, sagte Mediensprecher Andreas Uhl, denn das ganze VBZ-Netz sei sternförmig aufgebaut. «Der VPOD hat richtig angelegt.» Betroffen waren die Linien 5, 6, 7 und 9.

Der VPOD habe sich für das Depot Irchel entschieden, weil die Auswirkungen auf den Tramverkehr minimal seien, sagte Regionalsekretär Duri Beer auf Anfrage. Einerseits handle es sich um ein kleines Depot, anderseits könnten die Linien auch von anderen Depots her auf die Strecke geschickt werden.

Streit um Arbeitsbedingungen
Grund für die Streiks und Aktionen ist ein Konflikt um die Arbeitsbedingungen der Zürcher Tram- und Busfahrer. Unter anderem wehrt die Gewerkschaft sich nach eigenen Angaben gegen Pläne, die Jahresarbeitszeit um über eine Woche zu verlängern. Der VPOD verlangt auch einen Rahmen-Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für das Fahrpersonal, und es wird um die Länge der bezahlten Arbeitspausen gestritten.

Der VPOD war vor elf Tagen aus den Mediationsgesprächen mit den VBZ ausgestiegen und hatte Kampfmassnahmen angekündigt. Zwar waren Streiks zunächst vertagt worden, nachdem Stadtrat und VBZ Entgegenkommen signalisiert hatten.

Ultimatum verstrichen
Als es jedoch nicht zur vom VPOD geforderten Unterzeichnung einer Vereinbarung bis Donnerstag kam, beschloss die Gewerkschaft den Ausstand.

Mit am Verhandlungstisch sassen auch zwei weitere Arbeitnehmerverbände: Syna und Transfair. Diese sowie die VBZ hatten noch am Donnerstagmorgen eine Einigung in verschiedenen Punkten bekannt gegeben. Allerdings gab es demnach keine Fortschritte in der Frage des GAV und bei den Arbeitspausen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Myron (Samstag, 21 Juli 2012 22:10)

    My spouse and I stumbled over here coming from a different web page and thought I may as well check things out. I like what I see so now i�m following you. Look forward to looking at your web page for a second time.

  • #2

    Best Juicer (Freitag, 12 April 2013 19:27)

    This particular article was in fact exactly what I had been trying to find!