Fr

17

Mai

2013

Rhätische Bahn und Tiefbauamt Graubünden informieren über den Stand der Bauarbeiten zwischen Klosters und Davos

Seit dem 02. April 2013 ist die Strecke der Rhätischen Bahn auf dem Abschnitt zwischen Klosters Platz und Davos Glaris für den Zugverkehr gesperrt. An insgesamt 14 Stellen werden gleichzeitig Umbau- und Sanierungsarbeiten durchgeführt, so dass der Zugsverkehr am 29. Juni 2013 den fahrplanmässigen Betrieb wieder aufnehmen kann. Genutzt wird die RhB-Sperre auch vom Tiefbauamt Graubünden um die Bahnüberführung Davos Wolfgang den neunen Anforderungen anzupassen. Gestern informierten Vertreter der Rhätischen Bahn sowie vom Tiefbauamt Graubünden über den Stand der Bauarbeiten.

RhB-Projektleiter Tunnel Paul Loser informiert über die Bauarbeiten am Klosterstunnel                                                                                                            Foto: Marcel Manhart

 

 

Gestern informierten Vertreter der Rhätischen Bahn sowie vom Tiefbauamt Graubünden über den Stand der Arbeiten an den insgesamt 14 Baustellen auf dem Streckenabschnitt zwischen Klosters Platz und Davos Glaris. Dabei gab es erfreulicherweise zu berichten, dass der Zeitplan bisher gut eingehalten werden konnte und der Zugsverkehr wie geplant ab 29. Juni 2013 wieder durchgehend rollen sollte.

 

Mit der Ankündigung der RhB-Totalsperre nahm auch das Tiefbauamt Graubünden die Überprüfungen der Kunstbauten auf diesem Streckenabschnitt vor. Dabei zeigte sich, dass die Sperrung genutzt werden sollte, die Bahnüberführung Wolfgang den neuen Anforderungen anzupassen. Da das Lichtraumprofil für die RhB zu niedrig ist, muss die Brückenplatte angehoben werden. Auch der an die Brückenplatte angehängte Fussgängersteg entspricht nicht mehr dem heutigen Standard, womit auch eine Brückenplattenverbreiterung notwendig wird. Aus diesen zwei Gründen entschied das Tiefbauamt Graubünden die ganze Brückenplatte zu ersetzen. (Projekt 8)

 

 

Die Projekte der Rhätischen Bahn zwischen Klosters und Davos:

 

 

Projekt 1: Instandsetzung Klosterstunnel

 

Der Klosterstunnel hat eine Länge von 435 m und wird zwischen 2011 und 2013 in insgesamt drei Bausaisons saniert. Im 2011 und 2012 erfolgte die Gewölbeinstandsetzung in verlängerten Nachtbetriebspausen. Für den 90 m langen Totalersatz des Gewölbes sowie den Sohlenumbau wurde die nun erfolgte Totalsperrung erforderlich.

 

 

Projekt 2: Ersatz Wegunterführung Graströchni in Klosters

 

Die bestehende Wegunterführung bei km 33.155 aus dem Jahre 1932 weist ein Durchgangsprofil von lediglich 2.55 x 2.45 m auf und kann den heutigen Bedürfnissen nicht mehr genügen. Die Gemeinde Klosters-Serneus und die Rhätische Bahn haben vereinbart, das Bauwerk durch eine neue Konstruktion zu ersetzen, welche auch den forstlichen Anforderungen gerecht wird.

 

 

Projekt 3: Sicherheitsholzen zwischen Klosterstunnel und Cavadürlitunnel

 

Auf dem Abschnitt Klosterstunnel – Cavadürlitunnel (km 33.2 – 34.6) sind entlang des Bahntrasses die bahngefährdenden Bäume zu fällen.

 

 

Projekt 4: Instandsetzung Cavadürlitunnel

 

Der Cavadürlitunnel weist beim Übergang Festgestein/Lockermaterial im Portalbereich Seite Davos in einem 22 m langen Tunnelabschnitt schwere Schäden auf. Der Abschnitt wird durch den Einbau einer satt hinterfüllten Wellstahl-Verkleidungshülle saniert. Die Ver- und Entsorgung der Baustelle sowie die Montage der grossflächigen Verkleidungselemente erfolgt per Bahn.

 

 

Projekt 5: Bankettverstärkung / Rüglei (Unterhalt)

 

Auf der Strecke Klosters – Cavadürli, km 35.520 – 35.670, muss auf 140 m die bestehende instabile Schwellenwand durch eine neue Bankettverstärkung, System Rüglei, ersetzt werden.

 

 

Projekt 6: Brückengeländer und Kordon, Instandsetzung (Unterhalt)

 

Auf der Strecke Cavadürli – Davos Laret bei km 38.030 wurde durch den maschinellen Gleisunterhalt der Brückenkordon und das Geländer durch die Einschotterungsmaschine beschädigt. Um die Instandsetzungsarbeiten ausführen zu können, muss auf 10 m eine Schottersicherung eingebaut werden.

 

Projekt 7: Bankette / Entwässerung (Unterhalt)

 

Im Juli 2012 fand zwischen Davos Laret und Davos Wolfgang, im Totalbachtobel, ein Murgang statt. Er kam erst beim Bahntrasse zum Stillstand. Dabei wurde von km 42.780 - 43.250 das Gleis teilweise eingedeckt und die Bankette beschädigt.

 

 

Projekt 8: Instandsetzung Strassenüberführung Davos Wolfgang

 

Bei der Strassenüberführung Wolfgang (km 43.500) der H28a Prättigauerstrasse wird die Brückenplatte durch das Tiefbauamt Graubünden erneuert. Der Strassenverkehr wird über eine Hilfsbrücke umgeleitet.

 

 

Projekt 9: Unterführung Parsennbahn (Abdichtung)

 

Die Personenunterführung Davoser Parsennbahn bei km 47.598 ist im Eigentum der Davos Klosters Bergbahnen AG. Das Bauwerk wurde 1974 gebaut und entspricht bezüglich Tragsicherheit nicht mehr den heutigen Anforderungen. Mit speziellen statischen Nachweisen konnte eine knapp ausreichende Tragsicherheit nachgewiesen werden. Voraussetzung ist aber ein einwandfreier Zustand der Bewehrung. Da das Bauwerk nicht abgedichtet ist, ist diese Voraussetzung heute nicht erfüllt.

 

 

Projekt 10: Davos Dorf – Davos Platz, flankierende Massnahmen und OBE

 

Die flankierenden Massnahmen (die Erweiterung des Kabelblocks, die Instandsetzung der Bankette) und die OBE haben eine Länge von 312 m. Die lärmintensiven Arbeiten können in Tagarbeit erstellt werden.

 

 

Projekt 11: Totalbumbau Bahnhof Davos Platz

 

Der Bahnhof Davos Platz erfährt einen Totalumbau, die Rhätische Bahn baut den Bahnhof von 2012 – 2014 um.

 

 

Projekt 11a: Davos Platz, Unterführung Hellweg

 

Die Personenunterführung Hellweg befindet sich im Bereich der Einfahrweichen Seite Klosters innerhalb des Projektperimeters für den Bahnhofsausbau. Sie wurde 1928 gebaut und 1947 auf der Südostseite um knapp 1.50 m erweitert. Die Unterführung wird saniert.

 

 

Projekt 12: Fahrleitungsumbau Davos Frauenkirch – Davos Platz

 

Einzelne Teile der Fahrleitungsanlage Frauenkirch (namentlich das Kettenwerk, und einzelne Tragwerke) sowie die gesamte Fahrleitungsanlage der Strecke Frauenkirch - Davos Platz sind schon 40 Jahre alt und älter und müssen saniert werden.

 

 

Projekt 13: Davos Platz Umbau Barriere, Friedhofstrasse

 

Im Zusammenhang mit dem Ausbau Bahnhof Davos Platz wird die Schrankenanlage Friedhofstrasse in das Stellwerk Davos Platz integriert. Auf der offenen Strecke km 50.4 - 52.3 müssen dazu die Kabelblöcke und Schächte erweitert und ergänzt werden. Ebenfalls werden Bankettverstärkungen erstellt und auf dem ganzen Abschnitt die Bankette instand gestellt. Beim Bahnübergang werden die Schranken- und Blinklichtanlagen neu gebaut. Die bestehenden KV-Hütten werden abgebrochen.

 

 

Projekt 14: Davos Dorf, Verlängerung Perronkante und Perrondach

 

Angrenzend an die Bahnanlagen wird der heutige Güterschuppen abgebrochen und ein neues, privates Gebäude (Personalhaus) erstellt. Im Zusammenhang mit dem Gebäudeneubau verlängert die RhB den Hausperron. Auch wird die bestehende Hausperronüberdachung entsprechend verlängert. 

 

 

Die 14 Bauprojekte im Detail
Baustellen Klosters - Davos.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0