Mo

19

Jul

2010

Sicherungsanlage im SBB-Bahnhof Wassen durch BÄR Bahnsicherung modernisiert und in Betrieb genommen

Das “Chileli von Wassen” ist weltberühmt. Nimmt man den Weg über den Gotthard, um in den Süden zu fahren, passiert man diese Kirche zwischen den Kehrtunnels dreimal. Das weiss jedes Kind. Doch, dass hier Anfang Juni 2010, nach unzähligen Nachtschichten, ein grosser Stellwerkumbau abgeschlossen werden konnte, wissen nur wenige.

 

BÄR Bahnsicherung 

Der Bahnhof Wassen                                                                       Foto: Marcel Manhart

 

Damit der Schienenverkehr auf der Gotthardnordrampe weiterhin möglichst störungsfrei abgewickelt werden kann, wurde im Zuge allgemeiner Unterhaltsarbeiten die Sicherungsanlage in Wassen modernisiert. Der Umbau beinhaltete den Ersatz fast sämtlicher Gleisstromkreise, acht alter TMN-Achszähler und eine Spurplanänderung an einem Spurwechsel, um die Gleisgeometrie zu optimieren.

BÄR Bahnsicherung projektierte und montierte fast ein Jahr mit durchschnittlich drei Personen, um das Domino 67-Stellwerk umzubauen. Die Umschaltarbeiten Ende Mai 2010 verliefen aufgrund Unklarheiten in der Projektierung nicht ganz wunschgemäss. Doch dank dem engagierten Einsatz sämtlicher Mitarbeiter, ein paar verlängerten Tages- und Nachtschichten und zeitweise aufgebotener Verstärkung konnte der Inbetriebnahmetermin dennoch eingehalten werden.

 

BÄR Bahnsicherung ist Ihr Partner für den gesamten Fachbereich Eisenbahnsicherung. Auf diesem Gebiet ist BÄR das grösste unabhängige Ingenieurbüro in der Schweiz. BÄR plant, projektiert und realisiert Sicherungsanlagen für Eisenbahnen in allen Projektphasen.

Das weltberühmte "Chileli von Wassen"                                          Foto: Marcel Manhart

Ein ICN passiert den Bahnhof Wassen in Richtung Arth-Goldau     Foto: Marcel Manhart

Kommentar schreiben

Kommentare: 0