Der Wiener Südbahnhof: Jetzt ist er wirklich weg

Es ist vollbracht: Dort, wo bis 12. Dezember 2009 Süd- und Ostbahn endeten, finden sich heute nur noch ebene Erdflächen. In genau sieben Monaten Abbruchzeit wurden nicht nur der Bahnhof samt Nebengebäuden, sondern auch unerwartet umfangreiche Reste zweier Vorgängerbauten und viele Kriegsrelikte entfernt; insgesamt rund 220.000 Kubikmeter Material aller Art.

"Es gab viele Überraschungen, aber dank bester Kooperation aller beteiligten Firmen haben wir den Zeitplan exakt eingehalten", erklärte Bauleiterin Elke Krammer von den ÖBB-Immobilien am Freitag anlässlich des offiziellen Abbruch-Endes.

 

Von Werner Grotte - Wiener Zeitung

Der Abbruch dauerte genau 7 Monate und trotz vieler Funde im Boden wurde der Zeitplan eingehalten                                                                Foto: Marcel Manhart

 

Rund 35 Prozent des Abbruchmaterials – vor allem Betonteile – wurden am früheren Frachtenbahnhof zwischengelagert, geschreddert und am neuen Areal wieder verbaut. Bodenaushub und andere Wertstoffe, rund 40 Prozent, konnten – wie versprochen – per Bahn abtransportiert werden, um die ohnehin von Staub und Lärm geplagten Anrainer am Gürtel zu entlasten.

Wiederverwertet wurden rund 15 Prozent, vor allem Glas, Metall, Holz oder Kunststoffe; nur etwa 10 Prozent – etwa Eternitverkleidungen – mussten auf die Sondermüll-Deponie.

Viel zu tun bekamen die schon von Beginn an eingebundenen Archäologen vom Bundesdenkmalamt (BDA): Neben zwei großen Bunkern aus dem Zweiten Weltkrieg unter der Halle legte man unter den Gleisbauten gleich zwei Ebenen der Vorgängerbahnhöfe aus 1870 respektive 1840 frei. Es galt, alle Teile vor dem Abriss genau zu befunden und zu dokumentieren.

Archäologen im Einsatz
"Vielfach hat man die Stahlbeton-Stützen für den Neubau nach dem Krieg direkt in die alten Gewölbe impliziert; teilweise wurden diese Räume auch weiterhin genutzt. Wir haben in einem Gewölbe sogar grellgrüne Personal-Spinde aus neuerer Zeit gefunden", erinnert sich Strabag-Hauptpolier Josef Seifter. Vielfach war der Bauzustand der alten Fassaden, Gesimse und Kohlenkeller sehr gut; es fanden sich auch zahlreiche Ziegel mit unterschiedlichsten Prägungen. Entgegen weit verbreiteter Meinung war der alte Südbahnhof trotz harter Kämpfe hier im April 1945 in relativ gutem Bauzustand; ein Abbruch daher nicht zwingend nötig.

Auch bei den Kriegsrelikten gab es so manche Überraschung; neben zahlreichen Bomben und Granaten fand sich im März sogar ein deutscher Fernlenk-Panzer. Neben Fotografen und Ziegel-Sammlern stürmten aber auch viele ungebetene Gäste das Areal; der eigens engagierte Wachdienst ertappte regelmäßig Baumaschinen- und Metall-Diebe.

ÖBB und BDA arbeiten derzeit an einem Buch zum Thema alter Südbahnhof, das noch heuer erscheinen soll. Der auf der anderen Seite des Areals bereits entstehende neue Bahnhof soll 2013 fertig sein; am Standort der alten großen Halle werden Büros gebaut.

Das frühere Bahnhofs-Areal ist nun komplett geräumt: Dort, wo seit 1840 die Züge endeten, entstehen nun Bürobauten.                                         Foto: Marcel Manhart

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    1/87 panzer (Donnerstag, 26 August 2010 11:26)

    Ich habe immer neue Technologien und Weiterentwicklungen begünstigt, aber nicht auf Kosten der alten Denkmäler.

  • #2

    1/87 panzer (Dienstag, 26 Oktober 2010 10:16)

    Ich habe immer neue Technologien und Weiterentwicklungen begünstigt, aber nicht auf Kosten der alten Denkmäler.