Neues Konzept für Allgäu-Franken-Express ab Dezember 2010

Ab Dezember 2010 können sich die Fahrgäste im Süd-Westen Bayerns über ein quantitativ deutlich verbessertes Bahnangebot im ICE-Verkehr Richtung Hamburg und Berlin freuen. Bayerns Verkehrsminister Martin Zeil: "In Zukunft wird es tagsüber stündlich ICE-Verbindungen von Augsburg nach Norden geben. Damit wird die Anbindung Augsburgs und Bayerisch-Schwabens an den Fernverkehr erheblich verbessert." Die Fahrgäste aus dem Allgäu erreichen die ICE-Züge jetzt bereits in Augsburg. Bisher war es meist erforderlich, zunächst mit Regionalzügen nach Nürnberg zu fahren, um dort den Fernverkehr zu erreichen.

Der Freistaat hatte hierzu den Allgäu-Franken-Express mit vier Zugpaaren zwischen Augsburg und Nürnberg bestellt, die zum Teil weiter ins Allgäu fahren. Das ist nun im bisherigen Umfang nicht mehr erforderlich. Frühmorgens und spätabends bestehen immer noch größere Taktlücken im ICE-Verkehr. Hier wird es weiterhin zwei Zugpaare des Allgäu-Franken-Express geben. Zeil: "Neu ist eine tägliche Frühverbindung von Nürnberg nach Oberstdorf und Lindau, die Tagesausflüge aus dem Großraum Nürnberg ins Allgäu und an den Bodensee ermöglicht." Die vorhandene Rückfahrtmöglichkeit am Abend ab Oberstdorf und Lindau nach Nürnberg bleibt bestehen.


Bericht "newstix" - Das Informationsportal für den öffentlichen Personenverkehr 

Dieses neue Konzept zum Allgäu-Franken-Express haben Bayerns Verkehrsminister Martin Zeil und der Landtagsabgeordnete Eberhard Rotter, verkehrspolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion, gemeinsam erarbeitet. Zeil: "Ich freue mich besonders über diese gelungene Zusammenarbeit zum Wohle Schwabens." Rotter begrüßt, dass diese neue Verbindung zu einer Stärkung des Tourismus beitragen werde.

Ursache für die zusätzlichen ICE-Züge über Augsburg ist eine dreijährige Großbaustelle zwischen München und Ingolstadt, die die Kapazität dieser Strecke verringert. Es bleiben aber zwei ICE-Züge pro Stunde von München über Nürnberg nach Norddeutschland erhalten. Das jetzt von der DB geplante Konzept entspricht grundsätzlich der Forderung des Freistaats, stündlich zwei ICE-Züge von München über Nürnberg und stündlich einen ICE-Zug über Augsburg nach Norddeutschland zu führen. Die DB hat angekündigt, diese Konzeption auch über die Baustellenzeit hinaus beizubehalten, wenn die neuen ICE-Züge über Augsburg gut genutzt werden. Zeil und Rotter appellieren deshalb an die Bevölkerung im Großraum Augsburg und im Allgäu, das deutlich verbesserte Angebot an ICE-Zügen in Augsburg intensiv zu nutzen und damit zu einer langfristigen Sicherung dieser Verbindung beizutragen.

Die Fahrpläne im Detail werden zurzeit mit der DB abgestimmt und rechtzeitig vor dem Fahrplanwechsel veröffentlicht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Joachim Schatz (Donnerstag, 30 September 2010 21:56)

    Ich finde die Lösung im Gegensatz zur dargestellten Meinung augenblicklich nicht optimal. Fahre häufig mit dem Franken-Allgäu-Express von Röthenbach nach Nürnberg und zurück. 1. kann ich wenige Touristen ausmachen, vielmehr sind es Schüler und Pendler. 2. ist der Zug übervoll eine zusätzlicher Umstieg in Augsburg bringt kaum Vorteile. Ich Frage mich auch wie die Massen an Mitfahrenden aus einem bereits übervollen Zug in einem sicherlich ebenfalls bereits gefüllten ICE in Augsburg Platz finden sollen. Der weitere Umstieg dürfte keine Vorteile bringen. Es ist also nicht nachvollziehbar warum gerade die Mittagszüge wegfallen sollen!!!!

    Mit freundlichem Gruß

    gez. Joachim Schatz

  • #2

    Julia Wendel (Dienstag, 02 November 2010 20:31)

    Diese Veränderung bedeutet eine massive Abzocke all jener Bahnkunden, die den Allgäu-Franken-Express mit dem Bayern Ticket genutzt haben. Welcher Student kann sich bitte jede Woche eine Hin- und Rückfahrt mit dem ICE leisten? Auf der Strecke Schwabmünchen-Bamberg muss ich jetzt 2 mal umsteigen, statt nur in Nürnberg. insgesamt bin ich dann 3,5 Stunden unterwegs. ich empfinde die Streichung der schnellen Züge als Frechheit und Abzocke. Die ICE werden heillos überfüllt sein, wenn alle Bisherigen Reisenden sie nutzen würden. Ich jedenfalls werde ab jetzt das Auto nehmen! und die typischen "Ausflügler" und Touristen haben garantiert auch keine Lust, ohne Bayern Ticket plötzlich das Dreifache zu zahlen!
    Bin sehr enttäuscht, aber es passt zu dem, was man von der DB erwartet - höhere Kosten und schlechterer Service.

  • #3

    Markus Schmid (Donnerstag, 04 November 2010 11:01)

    Wenn ich mir den neuen Fahrplan ab Dezember 2010 anschaue, finde ich leider kein verbessertes ICE-Angebot zwischen Augsburg und München. Gleichzeitig enden die Züge aus dem Allgäu in Augsburg und kein einziger Allgäu-Franken-Express fährt mehr bis Nürnberg.

    Das bedeutet, dass es sowohl morgens (frühere Abfahrt in Augsburg nach Nürnberg 7:18 Uhr) also auch abends (frühere Abfahrt in Nürnberg nach Augsburg 17:34 Uhr) ein Fahrplanlücke gibt. Zur Reisezeit der Pendler gibt es damit eine große Lücke, da die ICEs nur im 2-Stunden-Takt nach Nürnberg bzw. Augsburg fahren.

    Vom neuen Bahnfahrplan bin ich ebenfalls sehr, sehr enttäuscht.

  • #4

    Hasan (Freitag, 05 November 2010 23:53)

    Bodenlose Frechheit von der Bahn. Man zwingt die Leute, den teuren überfüllten ICE zu benutzen. Stuttgart21 muss ja finanziert werden. Ich jedenfalls fahre mit dem Auto in Zukunft und die CO2-Emissionen sind mir dann egal!

  • #5

    PK (Donnerstag, 02 Dezember 2010 11:59)

    Leider nur eine Verschlechterung: von Kempten nach Nürnberg gibt es keine vernünftige "Allgäu-Franken-Express" Verbindung mehr am vormittag. Einmal mehr umsteigen in Augsburg ist nötig (Anschlüsse!). Für viele scheint das Allgäu nur ein Ausflugsziel zu sein, von dem man spät abends wieder flieht. Dass es Leute gibt, die mehrere Stunden pendeln, um ihre Familien besuchen zu können, bleibt unberücksichtigt.
    Fazit: Heisse Luft und keine Förderung der Region, wie die Regionalpolitiker so gerne behaupten