Mo

23

Aug

2010

In Wien kämpfen Anrainer um die S-Bahn-Station Lobau

Die ÖBB wollen die S-Bahn-Station Lobau schliessen. Diese sei zu unrentabel.

Anrainer protestieren dagegen und fordern, dass die S80 weiterhin an der Station hält.

 

Bericht ORF Wien 

Die neue, sich noch im Bau befindende Station Stadlau                 Foto: Marcel Manhart

 

Station Stadlau kein Ersatz
Im Dezember 2010 soll die Haltestelle Lobau geschlossen werden, weil in der Nähe die neue Station Stadlau eröffnet wird. Für die Anrainer kein Ersatz, denn rund um die Station Lobau würden sich immer mehr Menschen ansiedeln. Diese müssten einen Fußweg von bis zu 20 Minuten in Kauf nehmen, um zur Station Stadlau zu gelangen.
Eine Bürgerinitiative hat sich gebildet. Sie will für den Weiterbestand der Haltestelle über den kommenden Dezember hinaus kämpfen.
ÖBB ist ein Reisender pro Zug zu wenig
Die S80 fährt im Halbstundentakt von Ostbahnhof zur Hausfeldstraße in Wien-Donaustadt. Die Verbindung ist besonders für jene Menschen praktisch, die zum Beispiel von Simmering kommen.
Doch die ÖBB argumentieren, dass die Haltestelle zu wenig frequentiert ist. Thomas Berger von den ÖBB: "Wir reden hier von einem Reisenden pro Zug und außer der Badesaison gar kein Reisender, größtenteils. Das würde Investitionskosten in der Höhe von 600.000 Euro in keiner Weise rechtfertigen."

Die neue, sich noch im Bau befindende Station Stadlau                 Foto: Marcel Manhart

Kommentar schreiben

Kommentare: 0