Bahnhof-Patenschaft zur Prävention von unzivilisiertem Verhalten neu ab 2011 auch im Bahnhof Freiburg

Freiburg ist nach Yverdon-les-Bains, Aigle und Renens die vierte Stadt der Romandie, die die Bahnhof-Patenschaft einführt. Ab Anfang 2011 werden Laienhelferinnen und -helfer dafür sorgen, unzivilisiertem Verhalten im und um den Bahnhof vorzubeugen. Diese Massnahme ist Teil des SBB-Präventionsprogramms RailFair und ist in Zusammenarbeit mit der Stadt Freiburg, der Kantonspolizei und der Eisenbahnunternehmung entstanden.

Ab 2011 sind in Freiburg Bahnhof-Paten im Einsatz                     Foto: Marcel Manhart

 

Um ein besseres Zusammenleben im Bahnhof Freiburg zu fördern, schaffen die SBB, die Stadt und die Kantonspolizei eine Bahnhof-Patenschaft mit Laienhelferinnen und -helfern. Die Aufgabe der Patinnen und Paten ist es, durch ihre sichtbare Präsenz unzivilisiertem Verhalten vorzubeugen, indem sie im Dialog mögliche Konfliktsituationen lösen.

Die Bahnhof-Patinnen und -Paten erhalten eine fünftägige Schulung der SBB und des Roten Kreuzes. Ihre Kompetenzen sind klar definiert und ihre eigene Sicherheit steht an erster Stelle. Ein Steuerungsausschuss aus Vertretern der SBB, der Stadt Freiburg und der Kantonspolizei begleitet und unterstützt die Laienhelferinnen und -helfer bei ihrer Aufgabe.

Die Patinnen und Paten bestimmen jeden Monat, wie viel Zeit sie dieser Aufgabe widmen können. Ihr Einsatz in Zweierteams wird entsprechend geplant. Als Dank für ihren Einsatz erhalten die Laienhelferinnen und -helfer Einkaufs- oder Reisegutscheine.

Wer sich für eine Teilnahme am Präventionsprogramm interessiert, kann sich für weitere Informationen an Fabrice Delalay, Projektleiter der SBB (051 224 23 00) wenden.

Das Auswahlverfahren der Laienhelferinnen und -helfer beginnt am 27. Oktober 2010.

Die Bewerbungsunterlagen sind an folgende Adresse zu senden:

Ville de Fribourg, Direction de la Police locale, Grand-Rue 37, 1700 Fribourg.

 

 

Prévention des incivilités - Parrainage en gare de Fribourg

Fribourg est la quatrième ville romande à introduire le parrainage des gares, après Yverdon-les-Bains, Aigle et Renens. D'ici début 2011, des bénévoles veilleront à prévenir les incivilités dans le périmètre de la gare. Cette action, intégrée au programme de prévention RailFair initié par les CFF, est le fruit d’une collaboration entre la ville de Fribourg, la Police cantonale et l’entreprise ferroviaire.

Afin de développer la convivialité en gare de Fribourg, les CFF, la ville et la Police cantonale mettent sur pied un programme de parrainage de la gare, sur base de bénévolat. Le rôle des marraines et des parrains est de veiller - par leur présence et leur visibilité - à prévenir les incivilités, en désamorçant par le dialogue des situations potentiellement conflictuelles.

Les marraines et parrains de gare reçoivent une formation de cinq jours, dispensée par les CFF et la Croix-Rouge. Leurs compétences sont clairement définies et leur propre sécurité est la première priorité. Un comité de pilotage, composé de représentants des CFF, de la commune de Fribourg et de la Police cantonale, accompagne et soutient les bénévoles dans le cadre de leur action.

Les marraines et parrains de gare déterminent, chaque mois, le temps qu’ils peuvent consacrer à cette activité. Leur présence, par équipes de deux, est planifiée en conséquence. En guise de remerciement, les bénévoles reçoivent des bons d’achats ou de voyages.

Les personnes intéressées à participer à ce programme de prévention peuvent

obtenir des renseignements auprès de Fabrice Delalay, responsable du projet

CFF (051 224 23 00).

La campagne de recrutement des bénévoles commence le 27 octobre 2010.

Les dossiers de candidature sont à adresser à :

Ville de Fribourg, Direction de la Police locale, Grand-Rue 37, 1700 Fribourg

 

 

 

UPDATE vom 31. Januar 2011

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    honigbaerli (Montag, 31 Januar 2011 21:24)

    schön das dein foto auch von der holzpresse also der berner zeitung verwendet wird, sie hätten dich aber erwähnen müssen!aber dadurch sieht die ganze welt was davon!!

  • #2

    info24 (Montag, 31 Januar 2011 22:06)


    Danke Dir Andy für den Kommentar!
    Den Link zum Artikel in der Berner Zeitung mit meinem Foto habe ich soeben oben eingefügt......

  • #3

    Simon (Dienstag, 12 Januar 2016 22:28)

    Interessanter Artikel. Habe diesen in dem Sporthotel Ratschings gelesen. VG, Simon