Mi

10

Nov

2010

Die SBB baut ihr Angebot im neuen Fahrplan erneut aus

In der Nacht auf Sonntag, 12. Dezember 2010, wechselt der Fahrplan. Im internationalen Verkehr wird das Angebot vor allem Richtung Österreich und Frankreich ausgebaut. Luzern erhält zudem wieder eine Direktverbindung Richtung Italien. Im nationalen Verkehr profitieren die Reisenden auf verschiedenen Linien von mehr Zügen und neuem Rollmaterial.

Mit dem Fahrplan 2011 baut die SBB das Angebot für die Kundinnen und Kunden erneut aus. Ab 12. Dezember 2010 wird auf der Strecke von Zürich nach Salzburg respektive Wien das Angebot schrittweise auf fünf Railjet-Verbindungen erweitert. Dazu verkehren weiterhin zwei Nachtzüge: Ein Zug Zürich–Wien–Budapest sowie eine Verbindung nach Graz/Zagreb-Belgrad.

Mit TGV-Lyria gelangen Reisende von Genf nach Paris neu bereits in drei Stunden und fünf Minuten, rund 25 Minuten schneller als bis anhin. Dies dank der neu erstellten Neubaustrecke „Haut-Bugey“ von Bellegarde nach Bourg-en-Bresse. Das Angebot wird von sieben auf neun Zugpaare erweitert, zudem werden die InterCity (IC) und InterRegio-Anschlüsse (IR) aus Zürich nach Lyon und aus Brig nach Paris optimiert.

Auf der Strecke Zürich–München kommen modernisierte Züge zum Einsatz. Die Kundinnen und Kunden profitieren zudem von erweiterten Serviceleistungen, wie beispielsweise Familien- und Businesszonen oder Tageszeitungen in der 1. Klasse.

Der ETR 610 ist bisher nur via Domodossola im Einsatz               Foto: Marcel Manhart

 

Nun ist ein Einsatz der ETR 610 auch am Gotthard geplant
Richtung Mailand und weiter nach Venedig verkehrt neu ein zusätzliches, taktintegriertes

Zugpaar ab Basel via Luzern. Geplant ist, diese Strecke mit einem Zugspaar des neuen Hochgeschwindigkeits-Neigezuges ETR 610 zu befahren. Bis anhin verkehrte dieser auf der Lötschberg- und der Lémanstrecke. Die Testfahrten auf der Gotthardstrecke verliefen erfolgreich. Für den definitive Inbetriebnahme ist noch die Bewilligung des Bundesamtes für Verkehr (BAV) erforderlich. 

Auf der Strecke Zürich–Mailand sind weiterhin die Neigezüge des Typs ETR 470 im Einsatz. Das Hauptziel auf dieser Achse bleibt nach wie vor die Stabilisierung des Fahrplans: Deshalb kommen wie bis anhin Ersatzzüge zum Einsatz, wenn die regulären Züge verspätet in Mailand respektive Zürich eintreffen, aber bereits für die Rückfahrt bereit sein müssten.

Zwischen Zürich und Chur zusätzliche Zugpaare im Fernverkehr
Im Fernverkehr erfährt das IC-Angebot zwischen Zürich und Chur einen grösseren Ausbau: Am Morgen fahren zwei zusätzliche Züge Zürich–Chur, welche ohne Halt zwischen Zürich und Landquart verkehren, nachmittags verkehren diese in die Gegenrichtung. Für den touristischen Verkehr entsteht somit ein fast durchgehender Halbstundentakt. Dank diesen Zügen und guten Anschlüssen in Landquart verkürzt sich die Reisezeit vom und ins Unterengadin um rund 10 Minuten. Weiter ermöglicht am Sonntagabend die neue Verbindung mit Abfahrt in Chur um 21.09 Uhr eine schnelle Reisemöglichkeit nach Zürich.

Angebotsausbau und neues Rollmaterial im Regionalverkehr

  • Im Regionalverkehr profitieren die Kunden auf verschiedenen Linien von einem Angebotsausbau und von neuem Rollmaterial. Die wesentlichsten Änderungen für die Reisenden sehen wie folgt aus:
  • Region Zentralschweiz/Aargau: Alle Züge der S26 verkehren neu via Lenzburg. Neues Rollmaterial des Typs FLIRT ersetzt die bisherigen NPZ-Kompositionen. Die Linie S2 der Stadtbahn Zug wird neu bis Baar Lindenpark verlängert und verkehrt neu im Halbstundentakt. Zudem halten die S2-Züge an der neuen Haltestelle Walchwil Hörndli.
  • In der Westschweiz werden dank der Neubaustrecke Haut-Bugey die Angebote zwischen Genf und La Plaine besser vertaktet (RER, TER und TGV). Zudem verkehren elf zusätzliche Züge zwischen Genf und Bellegarde. In der Romandie profitieren die Kundinnen und Kunden von der kontinuierlichen Erneuerung der Flotte mit Zügen des Typs DOMINO und FLIRT.
  • Lausanne–Genf am Abend: Der IR aus dem Wallis (Lausanne an 20.40 Uhr) fährt neu bis Genf-Flughafen und hält in Morges, Nyon und Genf. Zudem besteht eine neue direkte IR-Verbindung um 22.01 Uhr von Genf-Flughafen nach Bern, Zürich HB. In den Nächten von Freitag und Samstag verkehren zwei neue RE-Zugspaare anstelle der bisherigen Nightbird-Busse.
  • Chablais und Wallis: Am Morgen hält der IR von Sion wieder in St-Maurice (5.56 Uhr) und Bex (06.01 Uhr). Der RE St-Maurice–Lausanne (an 7.52 Uhr) hält neu in Villeneuve genau so wie der letzte RE St-Maurice–Lausanne am Wochenende. Der IR 1711 Lausanne–Brig (an 08.02 Uhr) hält neu in Leuk. Dadurch ergibt sich eine zusätzliche gute Verbindung für Pendler nach Bern sowie für die Schüler von Leuk nach Brig.
  • Lausanne–Neuchâtel: Ab Lausanne verkehrt von Montag bis Freitag ein zusätzlicher IR nach Neuchâtel (Lausanne ab 18.13 Uhr). Dies ergibt einen Halbstundentakt von 16.45 Uhr bis 18.45 Uhr.
  • Im Tessin werden die Linien der S10 und S20 von Bellinzona nach Castione-Arbedo verlängert. Seit 14. Juni 2010 fahren bereits Regionalverkehrszüge nach Milano Centrale, ab Dezember 2010 folgen zusätzliche regionale Verbindungen.
  • Per Fahrplanwechsel tauschen SBB und BLS, wie bereits angekündigt, Linien im Mittelland und in der Zentralschweiz ab. Die Strecken Moutier–Solothurn und Payerne–Murten (mit Ausnahme der Linie S5), werden künftig von der SBB betrieben. Im Gegenzug übernimmt die BLS die Leistungen auf den Strecken Luzern–Wolhusen–Langnau i.E.

 

 

Horaire 2011: les CFF élargissent à nouveau leur offre

Le nouvel horaire entrera en vigueur dans la nuit du 11 au 12 décembre 2010. En trafic international, des changements sont prévus surtout en direction de la France et de l’Autriche. Grâce à la nouvelle ligne du Haut-Bugey, les temps de parcours des TGV Lyria Genève–Paris diminueront tandis que leur nombre passera de sept à neuf paires de trains. En trafic intérieur, les clients profitent de plus de trains et de nouvelles rames.

Les CFF poursuivent l’amélioration de leur offre avec le nouvel horaire 2011. Les TGV Lyria effectueront dorénavant le parcours Genève–Paris en seulement 3 heures et 5 minutes, soit 25 minutes de moins qu’actuellement. Cette économie de temps est réalisée grâce à la modernisation de la ligne du Haut-Bugey. Le nombre de TGV aller et retour quotidiens entre les deux villes passera de sept à neuf. A Genève, les correspondances entre les trains IC et IR en provenance de Zurich seront optimalisées à destination de Lyon, et en provenance de Brigue à destination de Paris.

La liaison Zurich–Munich sera assurée avec des trains plus modernes. La clientèle y profitera de prestations plus étendues, telles que des compartiments pour les familles et de business, ainsi que la distribution de journaux en 1re classe. Cinq nouvelles relations Railjet viendront compléter l’offre sur la ligne Zurich–Salzbourg–Vienne. Au départ de Zurich, la clientèle dispose toujours des trains de nuit à destination de Vienne–Budapest et de Graz/Belgrade.

Les rames ETR 610 franchissent le Gothard
Une paire de trains supplémentaire reliera chaque jour les villes de Bâle et Venise via Lucerne. Il est prévu d’effectuer cette relation avec les nouveaux trains à caisses inclinables ETR 610, qui circulent déjà sur les lignes du Simplon et du Lötschberg. Les tests sur la ligne du Gothard ont été réalisés avec succès ; une autorisation de l’OFT doit encore être délivrée pour la mise en service définitive. Les rames ETR 470 assurent le trafic entre Zurich et Milan. Sur cette relation, la stabilisation de l’horaire est prioritaire : aujourd’hui déjà, en cas de retard à l’arrivée à Zurich ou à Milan, des trains de réserve assurent la prestation immédiate en sens contraire. 

Trains supplémentaires entre Zurich et Coire
Deux trains IC supplémentaires relient chaque matin Zurich à Coire, sans arrêt jusqu’à Landquart. Les mêmes prestations sont offertes l’après-midi dans le sens opposé. Les relations à destination de la Basse-Engadine s’en trouvent améliorées et réduites de 10 minutes.

Amélioration de l’offre et nouvelles compositions en trafic régional

La clientèle bénéficie d’améliorations de l’offre et de nouvelles rames sur diverses lignes. Les changements les plus importants sont les suivants :

  • L’horaire offrira une meilleure cadence entre Genève et La Plaine grâce à la mise en service de la ligne du Haut-Bugey (trains RER, TER et TGV). Onze trains supplémentaires relieront Genève à Bellegarde. En Suisse romande le nombre de trains modernes DOMINO et FLIRT est en constante augmentation.
  • Ligne Lausanne–Genève : le train RE Genève–Nyon (dép. 18h00) circule selon une cadence améliorée et s’arrête à Versoix et Coppet. Le train IR en provenance du Valais et arrivant à Lausanne à 20h40 est prolongé jusqu’à Genève Aéroport avec arrêts à Morges, Nyon et Genève. Une nouvelle relation IR quitte Genève Aéroport à 22h01 à destination de Lausanne, Berne et Zurich. Les nuits des vendredis/samedis et samedis/dimanches une nouvelle paire de trains RE circule en remplacement des bus Nightbird.
  • Valais et Chablais : le matin, le train IR de Sion pour Lausanne dessert à nouveau St-Maurice (5h56) et Bex (6h01). Le RE St-Maurice–Lausanne (arrivée 7h52) dessert Villeneuve de même que, les weekends, la dernière relation RE St-Maurice–Lausanne. Le train IR 1711 Lausanne–Brigue (arrivée 8h02) s’arrête dorénavant aussi à Leuk, réalisant une correspondance supplémentaire pour les pendulaires à destination de Berne et pour les élèves à destination de Brigue.
  • Lausanne–Neuchâtel :du lundi au vendredi, un train IR supplémentaire à destination de Neuchâtel quitte Lausanne à 18h13, réalisant par là une cadence à la demi-heure de 16h45 à 18h45. En outre, cinq trains régionaux supplémentaires circulent en semaine entre Yverdon-les Bains et Neuchâtel. Les nouvelles relations partent d'Yverdon-les_Bains le matin à 6h12 et 7h15 et de Neuchâtel à 16h12, 17h07 et 23h07.
  • Au Tessin les lignes régionales sont prolongées de Bellinzona à Castione-Arbedo. En outre, de nouveaux trains régionaux supplémentaires relieront le Tessin à Milan.
  • Comme déjà annoncé, les lignes suivantes feront l’objet d’un échange entre les CFF et le BLS à l’occasion du changement d’horaire : Moutier–Solothurn et Payerne–Murten (à l’exception de la S5) seront dorénavant exploitées par les CFF alors que le BLS assurera les prestations sur la section Luzern–Wolhusen–Langnau i.E.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    u=6251 (Samstag, 04 Mai 2013 02:55)

    This informative article was just what I had been looking for!