Mo

24

Jan

2011

Hinweise für Bahnreisende nach Graubünden während des WEF

Während des diesjährigen World Economic Forum WEF in Davos verkehren die Züge der SBB und Rhätische Bahn (RhB) fahrplanmässig. Einzig für den Samstag, 29. Januar 2011, sind bei der RhB fahrplantechnische Massnahmen vorgesehen. Allenfalls ist kurzfristig mit Behinderungen zu rechnen. Die Reisenden sind gebeten, die entsprechenden Hinweise zu beachten.

Selbstverständlich gilt auch während des WEF: "Willkommen in der Landschaft Davos"                                                                                                           Foto: Marcel Manhart

 

SBB und RhB werden auch während des diesjährigen World Economic Forum WEF in Davos einen möglichst guten Kundenservice bieten. Die Züge der SBB von und nach Graubünden verkehren auch während des WEF 2011 fahrplanmässig.

RhB: Personenkontrolle in Fideris am Samstag
Hingegen kann es am Samstag, 29. Januar 2011, auf dem Netz der RhB zu kurzfristigen Anpassungen des Fahrplans kommen. Je nach Situation findet für Reisende nach Davos in Fideris eine Personenkontrolle statt. Dazu muss der Zug verlassen, die Kontrolle passiert und ein Weg von rund 300 Meter zum Anschlusszug zu Fuss zurückgelegt werden. Die Reisezeit Landquart–Davos verlängert sich im gegebenen Fall um rund 40 Minuten. Die Zugreise nach Davos via Filisur ist nur sehr beschränkt möglich. Je nach Situation verkehren die Züge am Samstag nur zwischen Filisur und Davos Glaris.

Fahrplanmässige Züge am Vereina
Die Vereina-Reisezüge von und nach dem Engadin verkehren fahrplanmässig. Je nach Entwicklung der Lage ist mit Behinderungen oder Umleitungen via Albula zu rechnen. Die RhB empfiehlt allen Fahrgästen vom und ins Engadin, die Reisezeit in den frühen Morgen oder späteren Nachmittag zu verlegen oder die Züge via Albula zu benützen. Der Autoverlad am Vereina erfährt keine Einschränkungen und wird gemäss offiziellem Fahrplan betrieben.

 

Massnahmen Rhätische Bahn am Samstag, 29. Januar 2011

 

Landquart–Davos

Je nach Situation verkehren nur direkte Züge mit Halt und Umsteigen für Personenkontrollen.


Abreise aus Davos

Je nach Situation nur via Davos Glaris mit VBD Linie 7 möglich.


Chur–Landquart– Schiers

Die Züge verkehren gemäss offiziellem Fahrplan. Es ist mit Behinderungen zu rechnen.


Davos–Filisur–Davos

Je nach Situation verkehren die Züge nur zwischen Filisur und Davos Glaris. Eine Weiterreise nach Davos Platz mit Bus ist nur beschränkt möglich.


Landquart–Vereina–Engadin

Die Züge verkehren gemäss offiziellem Fahrplan. Es ist mit Behinderungen oder Umleitungen via Albula zu rechnen


Chur–Albula–Engadin

Die Züge verkehren gemäss offiziellem Fahrplan.


Übriges RhB-Netz

Die Züge verkehren gemäss offiziellem Fahrplan.


AUTOVERLAD Vereina

Betrieb gemäss offiziellem Fahrplan.

 

SBB und RhB empfehlen Reisenden nach Graubünden, sich telefonisch beim Rail Service über die Nummer 0900 300 300 (CHF 1.19/Min. vom Schweizer Festnetz) oder am Bahnschalter über die genauen Reisemöglichkeiten zu informieren. 

 

Die aktuelle Betriebslage ist auch auf den Internetseiten www.sbb.ch/166 sowie www.rhb.ch oder im Teletext Seite 486 von SF1 abrufbar. SBB und RhB danken allen Reisenden für das Verständnis.

 

 

 

Mehr zum Thema:

 

2500 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft aus 100 Ländern werden am 41. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos teilnehmen. Es wird über globale Politik und Wirtschaft diskutiert. Einschätzungen von Urs Gredig, SF-Sonderkorrespondent in Davos.

 

Bericht SF Tagesschau vom 25. Januar 2011

 

 

 

 

 

 

Schwierige Premiere für Beat Eberle

Der neue Kommandant der Kantonspolizei Graubünden, Beat Eberle, ist verantwortlich für das Wohlergehen der für das WEF angereisten Wirtschaftsführer und Staatschefs. Schweiz Aktuell begleitet ihn an die sensibelsten Sicherheitszonen.

 

Bericht SF "Schweiz Aktuell" vom 25. Januar 2011

 

 

 

 

Amac: Jet-Pflege für die Wirtschaftselite

Manch illustrer Gast des World Economic Forum reist mit dem Privat- oder Business-Jet an – und landet in Basel-Mülhausen. Hier stehen die Hangars der Amac, eines Schweizer Startups für die Wartung und Innenausstattung von Flugzeugen. Vier Jahre nach der Gründung gehört das Unternehmen schon zu den Branchen-Leadern.

 

Bericht SF "Eco" vom 24. Januar 2011

Kommentar schreiben

Kommentare: 0