So

13

Feb

2011

Eisenbahnachse Lausanne - Brig: Der Kanton Wallis will in Zusammenarbeit mit dem Kanton Waadt Studien vorfinanzieren

Das Bundesgesetz über die zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur vom 20. März 2009 sieht Massnahmen zur Beschleunigung und zur Erhöhung der Rendite auf der SBB-Linie Lausanne - Brig - Iselle vor. Aufgrund der ungenügenden Finanzierung sehen aber die eidgenössischen Ämter diese Verbesserungen erst im Zeithorizont 2025 vor.

 

Um dieses Geschäft zu beschleunigen, will der Kanton Wallis in Zusammenarbeit mit dem Kanton Waadt Studien vorfinanzieren, deren Kosten auf 3 Millionen Franken geschätzt werden. Der Kanton Wallis hat im November 2010 der Regierung des Kantons Waadt einen Vorschlag für eine Rahmenvereinbarung unterbreitet, der die Vorfinanzierung zusammen mit den SBB und dem Bundesamt für Verkehr sichern soll.

 

Kanton Wallis: Eisenbahnachse Lausanne – Brig

Interregio Brig - Lausanne - Genève-Aéroport                              Foto: Marcel Manhart

 

Das Bundesgesetz über die zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (ZEBG), in Kraft seit Ende 2009, schlägt innovative Vorgehensweisen vor, um die Eisenbahnen zu modernisieren und zu entwickeln. Seine Umsetzung ist im Rahmen der „zukünftigen Entwicklung der Eisenbahninfrastruktur“ (ZEB) vorgesehen.

Der Artikel 4, Absatz 1 des ZEBG sieht unter anderem Massnahmen zur Beschleunigung und zur Erhöhung der Rendite auf der SBB-Linie Lausanne – Brig – Iselle vor. Gemäss Informationen der betroffenen Bundesämter ist die Umsetzung dieser Massnahmen für den Zeithorizont 2025 vorgesehen.

Der Kanton Wallis beurteilt die Eisenbahnentwicklung zwischen Lausanne und Brig als vorrangig wie auch die Fertigstellung der Lötschberg-Achse – Simplon bis nach Italien. Er wünscht eine sofortige Lancierung dieses Dossiers bezüglich der Verbesserung der internationalen Simplonlinie zwischen Lausanne und Brig.

Der Artikel 12, Absatz 3a des ZEBG gibt den Kantonen die Gelegenheit, Studien und/oder die Realisierung von Massnahmen, die durch die Bundeskammern beschlossen wurden, vorzufinanzieren. Der Kanton Wallis hat Anfang 2010 seinen Willen geäussert, zumindest die Studien der Massnahmen zur Beschleunigung und zur Erhöhung der Rentabilität der Linie Lausanne – Brig – Iselle in Zusammenarbeit mit dem Kanton Waadt vorzufinanzieren.

Die Regierungen der Kantone Waadt und Wallis haben sich im April 2010 getroffen. Sie haben da als Schwerpunkt den Willen zur Zusammenarbeit für die Verbesserung der Betriebsbedingungen der Simplonlinie geäussert.

Im November 2010 hat die Walliser Regierung dem Staatsrat des Kantons Waadt verschiedene Elemente übermittelt, die das Interesse der zwei Kantone aufzeigt, so rasch als möglich zu erwägende Überlegungen und Projekte auf der Achse Lausanne – Brig – Iselle zu initiieren. Ein Entwurf einer Leistungsvereinbarung bezüglich der Entwicklung des Angebotes und der Infrastrukturen auf dieser Linie, die zusammen mit dem BAV und den SBB ausgearbeitet wurde, ist im November 2010 unterbreitet worden.

Die finanziellen Folgen dieser Vorfinanzierungen werden mässig sein, da die beiden Kantone vorgeschlagen haben, sich in einer ersten Phase auf die Vorfinanzierung von Studien zu beschränken. Im Zuge der Ausarbeitung des ZEBG hat das BAV die Kosten der Arbeiten auf der Linie Lausanne – Brig – Iselle grob auf einen Kostenrahmen von 50 Millionen Franken veranschlagt (Basis 2007). Der geschätzte Betrag zur Realisierung der Studien, der später durch den Bund zurückbezahlt wird, beläuft sich auf drei Millionen Franken (6 % des Betrages der Arbeiten). Zirka 1.8 bis 2 Millionen Franken dieses Anteils betreffen Projekte auf Walliser Territorium. Der Rest betrifft Projekte auf Waadländer Boden.

Sobald die Studien realisiert sind, wird es den Partnern möglich sein, die Vereinbarungen betreffend die abgestufte Realisierung der verschiedenen nötigen Arbeiten abzuschliessen.

 

Axe ferroviaire Lausanne – Brigue:

Le Gouvernement valaisan souhaite une réalisation anticipée

La loi fédérale sur le développement de l’infrastructure ferroviaire du 20 mars 2009 prévoit des mesures d’accélération et d’augmentation du rendement sur la ligne CFF Lausanne-Brigue-Iselle. Mais faute de financement suffisant, les offices fédéraux n’envisagent ces améliorations qu’à l’horizon 2025. Afin d’accélérer les opérations le Valais souhaite, en collaboration avec le canton du Vaud, préfinancer les études, estimées à 3 millions de francs. Il a transmis en novembre 2010 au Gouvernement vaudois une proposition de conventioncadre, qui devrait assurer ce préfinancement avec les CFF et l’Office fédéral des transports.

La loi fédérale sur le développement de l’infrastructure ferroviaire (LDIF), en force depuis fin 2009, propose des démarches innovantes pour moderniser et développer les chemins de fer.

Sa mise en oeuvre est prévue dans le cadre du « développement futur de l’infrastructure ferroviaire » (ZEB).

L’article 4, alinéa 1 de la LDIF prévoit, entre autres, des mesures d’accélération et d’augmentation du rendement sur la ligne CFF Lausanne-Brigue-Iselle. La mise en fonction de ces mesures est prévue à l’horizon 2025, selon les dernières informations reçues des offices fédéraux concernés.

Le Valais juge prioritaire le développement ferroviaire entre Lausanne et Brigue, de même que l’achèvement de l’axe Lötschberg de base – Simplon jusqu’à l’Italie. Il souhaite lancer rapidement ce dossier sur les améliorations de la ligne internationale du Simplon, entre Lausanne et Brigue.

L’article 12, alinéa 3a de la LDIF offre l’opportunité aux cantons de préfinancer les études et/ou la réalisation des mesures décidées par les Chambres fédérales. Le Valais a exprimé, au début 2010, sa volonté de préfinancer au moins les études des mesures d’accélération et d’augmentation du rendement sur la ligne Lausanne – Brigue – Iselle, en collaboration avec le canton de Vaud.

Les gouvernements vaudois et valaisans se sont rencontrés en avril 2010. Ils ont alors retenu comme prioritaire la volonté de collaborer pour améliorer les conditions d’exploitation de la ligne du Simplon.

En novembre 2010, le gouvernement valaisan transmettait au Conseil d’Etat vaudois divers éléments démontrant l’intérêt des deux cantons d’initier rapidement les réflexions et projets à envisager sur l’axe Lausanne – Brigue – Iselle. Un projet de convention-cadre relative au développement de l’offre et des infrastructures sur cette ligne, préparé avec l’OFT et les CFF, a été transmis en novembre 2010.

Les incidences financières de ces préfinancements seront modérées, car les deux cantons ont proposé de se limiter, dans une première étape, au préfinancement des études. Dans le cadre de l’élaboration de la LDIF, l’OFT a évalué sommairement le coût des travaux sur la ligne Lausanne – Brigue – Iselle à une enveloppe de 50 millions de francs (base 2007). Le montant estimé pour réaliser les études, qui serait ultérieurement remboursé par la Confédération, est évalué à trois millions de francs (soit 6% du montant des travaux). Sur cette part, environ 1.8 à CHF 2 millions concerneraient des projets sur territoire valaisan, le solde concernerait des projets sur terres vaudoises.

Une fois les études réalisées, les partenaires seront en mesures de finaliser les conventions quant à la réalisation échelonnée des divers travaux nécessaires.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Masticating Juicer (Montag, 29 April 2013 11:42)

    I just shared this upon Myspace! My friends will definitely like it!