Simplontunnel wegen Zugsbrand für unbestimmte Zeit gesperrt

Heute Donnerstagmorgen kurz vor 6 Uhr fingen mehrere Wagen eines Güterzuges der BLS Cargo auf der Fahrt von Domodossola nach Basel im Simplontunnel Feuer. Seither sind rund 50 Einsatzkräfte daran, den Brand zu löschen. Die Ursache ist noch nicht bekannt, der Tunnel bleibt vorläufig für den Zugsverkehr gesperrt. Verletzte gab es keine. Die Reisenden können aus Sicherheitsgründen noch nicht mit Ersatz-Bussen über den Simplonpass befördert werden. Vorübergehend musste auch der Lötschberg-Basistunnel gesperrt werden, dieser ist jedoch wieder offen. Die Kunden werden gebeten, bei Reisen von und nach Italien mehr Zeit einzurechnen und über die Gotthardachse auszuweichen. Die SBB hat unter der Nummer 0800 99 66 33 eine Gratis-Hotline aufgeschaltet.

Der SBB Lösch- und Rettungszug im Bahnhof Brig                          Foto: Marcel Manhart

 

Seit heute Donnerstag um 6 Uhr morgens ist der Simplontunnel für jeglichen Zugverkehr gesperrt, nachdem mehrere Wagen eines Güterzuges der BLS Cargo Feuer gefangen haben. Verletzt wurde niemand, der betroffene Lokführer konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Ursache des Feuers ist Gegenstand einer Untersuchung. Mehrere Lösch- und Rettungszüge der SBB und der BLS sind mit rund 50 Einsatzkräften vor Ort und bekämpfen das Feuer. Die Löscharbeiten werden durch sehr hohe Temperaturen im Tunnel erschwert. Wie lange dieser gesperrt bleiben wird, ist offen. Ein Teil des betroffenen Güterzuges konnte in der Zwischenzeit aus dem Tunnel gefahren werden. Der von der BLS Cargo geführte Zug war unterwegs vom italienischen Domodossola nach Basel. Er führte keine Gefahrengüter mit sich.

Der Lötschberg-Basistunnel musste aus Sicherheitsgründen ebenfalls für einige Stunden gesperrt werden. Der Grund dafür war, dass bei einem Zwischenfall im Lötschberg-Basistunnel kein Lösch- und Rettungszug innert kurzer Zeit verfügbar gewesen wäre. Inzwischen steht wieder ein Lösch- und Rettungszug zur Verfügung, der Lötschberg-Basistunnel ist wieder offen und für die Züge normal befahrbar. In Brig und Domodossola stehen Kundenlenker der SBB im Einsatz.

Wegen der starken Rauchentwicklung am Südportal des Simplontunnels ist auch die Strasse über den Simplonpass aktuell gesperrt. Aus diesem Grund können keine Ersatzbusse über die Passstrasse verkehren. Reisenden von und nach Italien empfehlen SBB und BLS, mehr Reisezeit einzuplanen und über die Gotthardachse auszuweichen. Für die bevorstehenden Pfingst-Feiertage sind Ersatzkonzepte in Vorbereitung. Unter der kostenlosen SBB-Hotline-Nummer 0800 99 66 33 erhalten die Kundinnen und Kunden weitergehende Informationen.

 

 

UPDATE vom 10. Juni 2011

Der Simplontunnel bleibt bis morgen Samstag, 12.00 Uhr, für jeglichen Zugverkehr gesperrt. Die anspruchsvollen Löscharbeiten im Simplontunnel laufen unvermindert weiter. Rund 650 000 Liter Löschwasser wurden bislang zur Bekämpfung des Brandes bei einem BLS-Güterzug eingesetzt. Im Tunnel flammen Glutnester, begleitet von starker Rauchentwicklung, immer wieder auf. Solange die Brandherde nicht vollständig gelöscht sind, kann auch kein eingeschränkter Betrieb in der unversehrten Tunnelröhre aufgenommen werden. Den Reisenden wird empfohlen, für Fahrten von und nach dem Süden die Gotthardroute zu benützen und mehr Reisezeit einzurechnen. Unter der Nummer 0800 99 66 33 steht eine kostenlose SBB-Hotline für Auskünfte zur Verfügung.

 

Bis mindestens morgen Samstag, 12.00 Uhr, bleiben beide Röhren des Simplontunnels für jeglichen Zugverkehr gesperrt. Die Lösch- und Rettungseinheiten von SBB und BLS sind nach wie vor mit Löscharbeiten beschäftigt – bislang wurden rund 650 000 Liter Löschwasser eingesetzt. Glutnester flammten immer wieder auf, begleitet von teilweise starker Rauchentwicklung. Der Zugverkehr kann erst aufgenommen werden, sobald sämtliche Brandherde im Tunnel vollständig gelöscht sind. Eine genauere Prognose ist unter den gegebenen Umständen derzeit nicht möglich.

Am Freitagmorgen inspizierten Fachspezialisten der SBB die beiden einspurigen Tunnelröhren. Die Schäden im betroffenen Tunnel 2 sind aufgrund der ersten Sichtung beträchtlich. Die Räumungs- und Instandsetzungsarbeiten dürften laut ersten Schätzungen der Infrastruktur-Experten mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Der benachbarte Tunnel 1 hat weniger unter dem Brand gelitten. So rasch als möglich sollen darin Testfahrten durchgeführt werden. Verlaufen diese Testfahrten erfolgreich, könnten Personenzüge im Shuttle-Betrieb zwischen Brig und Domodossola verkehren. Frühestmöglicher Zeitpunkt für die eingeschränkte Betriebsaufnahme im Einspurbetrieb ist Samstag, 12.00 Uhr.

Reisenden von und nach dem Süden wird empfohlen, auf die Gotthardachse auszuweichen und mehr Reisezeit einzuplanen. SBB und BLS arbeiten derzeit mit Hochruck an Ersatzangeboten auf der Strasse – beispielsweise Busverbindungen zwischen Martigny und Mailand über den Grossen St. Bernhard. Unter der kostenlosen SBB-Hotline-Nummer 0800 99 66 33 erhalten die Kundinnen und Kunden weitergehende Informationen.

 

Fotos von Alexander Egger aus dem Tunnelinnern:

Foto: Alexander Egger                                                                                © SBB CFF FFS

 

 

Foto: Alexander Egger                                                                                © SBB CFF FFS

 

 

Foto: Alexander Egger                                                                                © SBB CFF FFS

 

 

Foto: Alexander Egger                                                                                © SBB CFF FFS

 

 

Bericht SF Tagesschau vom 10. Juni 2011

 

 

 

Bericht SF "Schweiz Aktuell" vom 10. Juni 2011

Kommentar schreiben

Kommentare: 0