Europa- und Weltmeistertitel im Bahnfahren für die Schweiz

Der öffentliche Verkehr wird in der Schweiz so häufig genutzt wie in keinem anderen Land. Gemäss den Zahlen des Internationalen Eisenbahnverbandes UIC fuhren die Kundinnen und Kunden 2010 durchschnittlich 50 mal pro Jahr mit der Bahn und legten dabei 2258 km zurück. Dies bedeutet den europäischen und weltweiten Spitzenplatz.

Die LITRA hat die Statistik 2010 des Internationalen Eisenbahnverbands (UIC) bezüglich Benutzungshäufigkeit (Fahrten je Einwohner und Jahr) und Reisedistanz (zurückgelegte Kilometer pro Einwohner und Jahr) ausgewertet.

Nach dem Europameister- jetzt auch der Weltmeistertitel             Foto: Marcel Manhart

 

Nutzung
Die Schweiz nutzt Ihren öffentlichen Verkehr europameisterlich. Herr und Frau Schweizer waren 2010 durchschnittlich 50-mal im Jahr mit der Eisenbahn unterwegs. Erst mit deutlichem Abstand folgen Luxemburg und Dänemark mit je 36, bzw. 35 Fahrten je Einwohner und Jahr. Auf den weiteren Plätzen folgen Österreich (26 Fahrten), Deutschland (24), Grossbritannien (22) und Belgien (20). Im weltweiten Vergleich liegt einzig Japan mit 69 Fahrten pro Einwohner und Jahr vor der Schweiz.

Reisedistanz
Weltmeister ist die Schweiz in der mit der Bahn zurückgelegten Reisedistanz (zurückgelegten Kilometer pro Einwohner und Jahr). Sie führt die Länderliste mit 2258 km, vor Dänemark (1322 km), Frankreich (1320 km), Österreich (1227 km), Belgien (972 km) und Deutschland (961 km) an. Nebst den europäischen Staaten kann die Schweiz in der Reisedistanz selbst Japan auf den zweiten Platz verweisen, das einen Wert von 1910 km aufweist. 

Betrachtet man das prognostizierte Verkehrswachstum, der Personen- und Güterverkehr auf der Schiene wächst bis 2030 um plus 60 bzw. 70 Prozent, ist absehbar, dass die Nutzung auch in Zukunft weiter zunimmt. Damit der öffentliche Verkehr der Schweiz dieses Wachstum überhaupt bewältigen kann, muss das Verkehrsangebot und das Schienennetz ausgebaut werden. Die Vorlage Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI), die voraussichtlich im Frühjahr 2012 von die eidgenössischen Räten behandelt wird, ist deshalb von entscheidender Bedeutung. Wird der vorgeschlagene unbefristete Bahninfrastrukturfonds (BIF) mit genügend Finanzmitteln umgesetzt, kann die Schweiz die Mobilität auch in Zukunft nachhaltig bewältigen und zu guter letzt im internationalen Vergleich der Bahnnutzung weiterhin den Spitzeplatz belegen.

LITRA - Informationsdienst für den öffentlichen Verkehr

Die Bahnstatistik des Internationalen Eisenbahnverbandes UIC publiziert jährlich die Daten Ihrer Mitgliederbahnen. In der Schweiz sind die BLS AG und Schweizerischen Bundesbahnen SBB AG UIC-Mitglieder.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0