Sa

15

Okt

2011

Mit Hybridloks in die Rangierzukunft: SBB Cargo und Stadler feiern Fahrzeug-Premiere in Winterthur

SBB Cargo und die Stadler Winterthur AG haben am 14. Oktober 2011 erstmals die neue Hybridlok des Typs Eem 923 präsentiert. Anfang 2012 wird SBB Cargo die ersten von insgesamt 30 bestellten Loks in Betrieb nehmen. Sie ermöglichen einen umweltschonenden und effizienteren Strecken- und Zustelldienst.

Die Hybridlok Eem 923 001-2 bei der Präsentation in Winterthur          Foto: SBB Cargo

 

«Es ist die modernste und innovativste Rangierlokomotive, die es derzeit auf dem Markt gibt», erklärte Hartmut Dietrich, CEO der Stadler Winterthur AG, anlässlich der Erstpräsentation am 14. Oktober 2011. Die neu entwickelte Rangierlok stelle einen Meilenstein in der Produktionsgeschichte des Unternehmens dar. Sie basiert auf dem Typ Ee 922, der bei SBB Personenverkehr bereits erfolgreich für Rangieraufgaben im Einsatz steht. Äusserlich der Vorgängerin ähnlich, unterscheidet sich die neue Hybridlok insbesondere im Innenleben von ihrer rein elektrisch angetriebenen Schwesterlok: «Die Eem 923 verfügt neben dem doppelt so starken Elektroantrieb über einen ergänzenden Diesel-Hilfsantrieb zur Bedienung von Anschlussgleisen ohne Fahrleitung, was die Effizienz massgeblich erhöht», erläuterte Alberto Cortesi, Leiter Engineering bei Stadler Winterthur.

 

Wagenladungsverkehr mit mehr Effizienz

 Für die Bedürfnisse von SBB Cargo ist der Hybrid-Antrieb ideal: Da sich die Eem 923 sowohl für den Strecken- wie auch für den Rangierbetrieb eignet, gewinnt SBB Cargo in der Produktion spürbar an Flexibilität. «Und mit einer Maximalgeschwindigkeit von 120 km/h wird es mit der neuen Lok wesentlich einfacher, auf dem stark ausgelasteten Schweizer Schienennetz freie Trassen zu benutzen», erklärt Michel Henzi, Gesamtprojektleiter bei SBB Cargo. Darüber hinaus rechnet SBB Cargo einerseits mit einer markant höheren Verfügbarkeit der Fahrzeuge, andererseits auch mit tieferen Betriebs- und Unterhaltskosten. «Wenn alle 30 bestellten Loks ab 2013 im Einsatz sind, lassen sich schon allein durch den überwiegenden Betrieb mit elektrischer Energie die Betriebskosten signifikant senken. Zudem wird der CO2-Ausstoss um mehr als 4000 Tonnen pro Jahr reduziert», so Henzi.

Für Jürgen Mues, Leiter Asset Management und Mitglied der Geschäftsleitung von SBB Cargo, ist die Hybridlok eine ebenso effiziente wie innovative Lösung: «Mit dem Fahrzeug haben wir uns bewusst für eine besonders umweltfreundliche Rangierlok entschieden, die eine hohe Energieeffizienz aufweist». Für Mues ist das Fahrzeug zudem ein klares Bekenntnis von SBB Cargo zum Wagenladungsverkehr in der Schweiz.

SBB Cargo setzt auf Nachhaltigkeit
Als Pionierleistung für eine europäische Güterbahn setzt SBB Cargo in Zukunft auf Rangierlokomotiven mit Hybrid-Antrieb. SBB Cargo hat im Juli 2010 bei der Stadler Winterthur AG für 88 Mio. Franken 30 neue, zweiachsige Fahrzeuge des Typs Eem 923 bestellt. Die fortschrittlichen, leistungsfähigen Rangierloks werden 2012 und 2013 abgeliefert und kommen im leichten bis mittleren Rangier- und Streckendienst zum Zug. Sie lösen die bestehenden Rangierloks des Typs Bm 4/4 und verschiedene dreiachsige Loktypen sowie Traktoren ab, die nicht mehr den modernen Anforderungen entsprechend eingesetzt werden können. Auch der Unterhalt und die altersbedingt zunehmende Störungsanfälligkeit dieser Rangierfahrzeuge verursachten immer höhere Kosten. Dank der Neubeschaffung kann SBB Cargo die Flottenvielfalt im Rangier- und Zustelldienst weiter reduzieren, was einen effizienteren Betrieb und Unterhalt der gesamten Fahrzeugflotte ermöglicht. Die Eem 923 reiht sich in der Flotte optimal ein zwischen dem Loktyp Am 843 als Diesellok mit Partikelfilter für den schweren Rangierdienst und der modernisierten Lok Tm 232 – ebenfalls mit Partikelfilter – für den leichten Rangierdienst.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0