So

05

Feb

2012

Hamburger S-Bahnen fahren wieder mit Ökostrom

Die Hamburger S-Bahnen werden nun doch weiterhin mit Ökostrom fahren. Noch im Januar hatte die S-Bahn Hamburg bekannt gegeben, nicht weiter Ökostrom aus norwegischen Wasserkraftwerken beziehen zu wollen.

 

Da Hamburg 2011 Umwelthauptstadt Europas war, vermuteten daher Viele, dass das Ökostrom-Engagement nur ein imagewirksames Stadtprojekt gewesen sei. Die Hamburger S-Bahn beteuerte allerdings, dass die mit dem Wechsel auf konventionell erzeugten Strom eingesparten Mehrkosten besser in der Effizienzsteigerung der S- und U-Bahnen investiert seien.

 

Aus dem Blog von "Energie-experten.org" vom 05. Februar 2012

Die Hamburger S-Bahn ist weiterhin umweltfreundlich unterwegs Foto: Jochen Kohutek

 

Laut S-Bahn Hamburg wurde der Ökostrombezug eingestellt, da der Ökostrom aus Wasserkraftwerken in Norwegen einem Zertifikatesystem unterlag. Die S-Bahn Hamburg wisse allerdings nicht, ob der Energielieferant auch in den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien investiere. Daher wurde kurzfristig entschieden, die 300.000 Euro, die das Unternehmen einsparen könnte, in Projekte zu investieren, die die S-Bahn noch energieeffizienter betreiben lassen. Dieses Motiv wurde allerdings kritisiert, da die Steigerung der Energieeffizienz schon länger verfolgt würde und nichts mit dem eigentlichen Strombezug zu tun habe. Jetzt hat sich die Hamburger S-Bahn entschieden, auch zukünftig wieder mit Strom aus Wasserkraft zu fahren. Allerdings stammt dieser nun aus deutschen Wasserkraftwerken. Der Vertrag hierzu wurde bis 2016 geschlossen. 

Die S-Bahn Hamburg ist damit das erste Eisenbahnverkehrsunternehmen in Deutschland, das ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien für den Betrieb ihrer Fahrzeuge einsetzt und damit CO2-Emissionen vollständig vermeidet. Hierfür verwendet das Unternehmen jetzt keine Grünstromzertifikate mehr, sondern lässt den in Deutschland erzeugten Strom aus Wasserkraft direkt in das Stromnetz einspeisen. Der alternative Strom wird zusätzlich zu den vorhandenen Kapazitäten mengen- und zeitgleich eingespeist und von der Klimastelle des TÜV SÜD jährlich zertifiziert. Kay Uwe Arnecke, Sprecher der Geschäftsführung der S-Bahn Hamburg: „Wir hoffen natürlich auch auf weitere Fahrgäste, die ihren persönlichen Beitrag für den Klimaschutz leisten wollen und vom Auto auf die S-Bahn umsteigen.“

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0