In drei Tagen sammelt die SBB alleine in Zürich 3600 kg Abfall

Im Jahr 2011 hat die SBB fast 32‘000 Tonnen Abfall in Zügen und Bahnhöfen gesammelt, rund ein Drittel mehr als im Jahr 2006. Um dieser Entwicklung gegenüber zu treten und ihre Kunden zu sensibilisieren, hat die SBB eine Plakatkampagne lanciert. Heute hat SBB CEO Andreas Meyer die prominenten Botschafter der Kampagne und SBB Personal in Zürich getroffen. Sie posierten gemeinsam vor einem Müllberg – symbolisch für 3600 Kilogramm Abfall, der innerhalb dreier Tage im Zürcher Hauptbahnhof gesammelt wurde.

Gilbert Gress,  Ariella Käslin,  Christa Rigozzi  und  Andreas Meyer  vor  dem  Müllberg im Zürcher Hauptbahnhof                                                                Foto: Marcel Manhart

 

 

Mitte Februar hat die SBB eine nationale Plakatkampagne gegen Littering gestartet. Sie hat zum Ziel, die Menge des liegen gelassenen Abfalls zu reduzieren und das Entsorgen zu verbessern. Die Kampagne wird von vier Schweizer Persönlichkeiten unterstützt: Christa Rigozzi, Ariella Kaeslin, Gilbert Gress und DJ Antoine sind bis Mitte März 2012 auf verschiedenen Plakaten in zahlreichen Bahnhöfen und Zügen des Landes zu sehen.

 

Heute hat SBB CEO Andreas Meyer zusammen mit Christa Rigozzi, Ariella Kaeslin, Gilbert Gress sowie RailClean-Mitarbeitern in Zürich eine Medienkonferenz abgehalten. Zudem wurde ein fünf Meter hoher Müllberg in der Halle des grössten Bahnhofs des Landes aufgetürmt. Er repräsentiert den gesamten Abfall aus drei Tagen, der alleine im Hauptbahnhof Zürich gesammelt worden ist. Das entspricht rund 3600 Kilogramm Müll in 600 Abfallsäcken.

 

Andreas Meyer betonte, dass «sich mehr als 1200 Mitarbeiter jeden Tag engagieren, damit unsere Kunden die Züge und Bahnhöfe einwandfrei vorfinden». Für ihn ist die Kampagne ein erster Schritt, seine Vision zu verwirklichen: «Ich möchte, dass sich die Reisenden im Zug wie zu Hause verhalten». Christa Rigozzi ist auf ihren Reisen aufgefallen, «dass die Leute im Zug viel liegen lassen». Sie habe das Engagement für die Kampagne ohne zu zögern angenommen. Und Kunstturn-Europameisterin Ariella Kaeslin fügt hinzu: «Ich weiss jetzt, dass Altpapier im Zug separat gesammelt und recycelt, am Perron aber mit dem Müll entsorgt wird. Deshalb habe ich meine Gewohnheiten geändert und lege nun meine Zeitung auf die Gepäckablage.» Für Fussball-Experte Gilbert Gress kommt die Kampagne zur rechten Zeit: «Die SBB transportiert fast eine Million Menschen pro Tag. Wenn sich jeder Passagier ein wenig Mühe gibt, werden wir bestimmt einen Unterschied sehen.»

 

 

Bericht SF Tagesschau und Tele Top News vom 01. März 2012

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0