Der Bahnhof Schladming ist fit für die FIS Alpine-Ski-WM 2013

Mehr Komfort für Reisende, barrierefreie Wege zu den Bahnsteigen und beim Ein- und Ausstieg in die Züge, ein modernes Design am Bahnsteig und ein neu gestalteter Vorplatz. Dies sind nur einige der Umbaumassnahmen, die den Bahnhof Schladming bis zur FIS Alpine-Ski-WM 2013 so richtig WM-fit machen werden. Die Arbeiten sind "auf Kurs" und per Ende Jahr grösstenteils abgeschlossen.

Der Bahnhof Schladming am 24. November 2012                           Foto: Marcel Manhart

 

 

Die Verkehrsstation am Fusse der Planai wird bis Ende 2012 auch für den Besucheransturm bei der WM gerüstet sein. Den Startschuss für die Modernisierung gaben Bundesministerin Doris Bures, LH Franz Voves, ÖSV Präsident Peter Schröcksnadel, ÖBB-Holding-Vorstand Franz Seiser und der Schladminger Bürgermeister Jürgen Winter im Mai 2011 gemeinsam bei einem grossen Festakt. Nun steht das 23-Millionen-Projekt kurz vor der Fertigstellung.

 

 

Vom Personentunnel bis zu modernen Bahnsteigdächern

 

In weniger als zwei Jahren Bauzeit hat der Bahnhof Schladming ein nagelneues Outfit bekommen. Der Personentunnel wurde nicht nur verbreitert, sondern natürlich auch mit Liften ausgestattet, um einen barrierefreien Zugang zu den Bahnsteigen zu ermöglichen. Die Bahnsteige selbst wurden ebenfalls neu errichtet bzw. auf die Höhe von 55 Zentimetern ab Schienenoberkante angehoben. Dadurch ist ein niveaufreies Ein- und Aussteigen in Nahverkehrszüge garantiert. Zusätzlich wurden die Bahnsteige mit modernen Dächern, Wartekojen, neuen Sitzmöglichkeiten sowie einem Wegeleitsystem ausgestattet. Auch der Bahnhofvorplatz wurde neu gestaltet und eine Park&Ride-Anlage für 100 Pkw errichtet, ebenso eine Bike&Ride- Anlage für 30 Fahrräder. Der Busterminal am Vorplatz wurde neu gestaltet und optimal mit der Bahn verknüpft.

 

 

Zwei Eisenbahnkreuzungen weniger

 

Im Zuge der Modernisierungsarbeiten können auch zwei Eisenbahnkreuzungen aufgelassen werden. Das Bundesland Steiermark errichtet im Gegenzug eine Ersatzstrasse. Ebenfalls investiert wird in den Schutz der Anrainer durch den Bau von 1,3 Kilometern Lärmschutzwände. Erneuert wurden schlussendlich auch die Gleise und die Sicherungsanlagen wurden entsprechend adaptiert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

 

 

ÖBB bieten zur Ski-WM ein weltmeisterliches Angebot

 

Rechtzeitig vor der Ski-WM im Februar 2013 wird der Bahnhof also völlig runderneuert sein. "Ohne Bahn und Bus wäre die WM verkehrstechnisch nicht machbar. Wir sind ein wesentlicher Partner für den ÖSV", bestätigt ÖBB-Holdingvorstand Franz Seiser.


"Es wird einen Zugshuttle-Verkehr nach Schladming von frühmorgens bis spätabends geben, täglich also 44 zusätzliche Verbindungen von Selzthal respektive Bischofshofen." Die bessere Infrastruktur lobt auch Bürgermeister Jürgen Winter, "die Bahn stellt eine Lebensader für unsere Region dar". Erfreut über die Investition zeigte sich Landeshauptmann Franz Voves: "Jeder investierte Euro schafft und sichert Arbeitsplätze für hunderte Steirer und Steirerinnen."

 

Dass die Bahn ein wesentlicher Partner für die WM ist, versicherte auch ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel. "Bei allen grossen Ski-Events wie Kitzbühel, St. Moritz oder auch beim Nightrace Schladming hat man gesehen, dass tausende Fans auf die Bahn als umweltfreundliches Verkehrsmittel gesetzt haben."

 

Infrastrukturministerin Doris Bures sprach die die massiven Investitionen des Bundes in die umweltfreundliche Schiene an. So ist der Bahnhof in Schladming mit 23,3 Mio. Euro von Grund auf neu gestaltet worden, im Ennstal werden zudem 99 km Bahnstrecke modernisiert, steiermarkweit investiert der Bund über den ÖBB-Rahmenplan bis 2016 2,3 Mrd. Euro. Davon sind 500 Mio. Euro für die Modernisierung von 14 Bahnhöfen vorgesehen. "Wir investieren in umweltfreundlichen Verkehr", so die Ministerin, "denn wir wissen, es wird in Zukunft noch mehr Aufkommen geben, sowohl im Personenverkehr als auch im Güterverkehr.  Heute müssen wir die Weichen stellen, dass dieser Verkehr in umweltfreundlichen Bahnen verläuft."

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0