SOB rüstet Dampfloks mit moderner Zugsicherung aus

Neue Zugsicherung für vier Dampflok

 

Dieser Tage verliess die vierte Dampflok mit neuer Zugsicherung das Service-Zentrum der Schweizerischen Südostbahn AG (SOB). SBB Historic hatte den Auftrag, vier Dampfloks mit ETM-S auszustatten, an die Spezialisten in Samstagern erteilt.

Karl Fässler  montiert  in Samstagern bei der Dampflok B 3/4 1367 ein Kupferrohr für die Dampfversorgung des Generators                                                               Foto: SOB

 

 

Auch bei historischen Fahrzeugen müssen die Vorschriften für die Zugsicherung eingehalten werden. Damit sie uneingeschränkt auf dem schweizerischen Normalspurnetz verkehren können, müssen sie seit dem 01. August 2011 mit ETM – einem EuroBalise Transmission Modul – ausgerüstet sein.

 

 

Topmoderne Zugsicherung für Dampfloks

 

Für Fahrten mit historischem Rollmaterial setzt SBB Historic ihre Dampflokomotiven, die das hohe Niveau der schweizerischen Maschinen- und Ingenieurskunst widerspiegeln, ein. Vier davon, alle absolute Raritäten, rüsteten die SOB-Spezialisten im Service-Zentrum Samstagern mit ETM-S aus. Die erste Dampflok traf Anfang Jahr in Samstagern ein. Die letzte verliess das Service-Zentrum Mitte Dezember. Die Schnellzuglokomotive der SBB, A 3/5 705, Baujahr 1904, die grösste Dampflokomotive der SBB, C 5/6 2978, Baujahr 1917, und die Universalloks der SBB, B 3/4 1367 und Eb 3/5 5819, mit Baujahr 1916 bzw. 1912, sind nun mit der aktuellen Zugsicherung ETM ausgerüstet.

 

 

Viel Know-how erforderlich

 

SBB Historic hatte diesen spannenden Auftrag an die SOB vergeben, weil sie die besten Lösungsvorschläge und das beste Angebot für den Einbau der Zugsicherung unterbreitet hatte. Über Wochen waren zwei bis drei Personen neben den normalen täglichen Revisionen und Reparaturen damit beschäftigt, die pneumatischen, mechanischen und elektrischen Arbeiten auszuführen. Die Herausforderung bestand darin, die Fahrzeuge, die bisher nur über Petroleumlampen verfügten, mit Elektrik auszustatten. Ob Notbremsventil, Dampfgenerator oder Sicherheitsapparate, die Spezialisten tüftelten und zeigten ihr handwerkliches Können. Dies bestätigt auch Daniel Maurer, Leiter Unterhalt, bei SBB Historic: „Die SOB-Spezialisten der SOB waren sehr motiviert und gaben beim Einbau ihr Bestes. Elektrokabel wurden beispielsweise in Kupferleitungen verlegt, damit man nicht sieht, dass ein Grosseinbau in solch ein historisches Fahrzeug mit unschätzbarem Wert stattfand. Die Zusammenarbeit mit  den Mitarbeitenden der SOB in Samstagern war jederzeit sehr konstruktiv und kollegial.“

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0