So

14

Apr

2013

Auf der SBB Neubaustrecke durch den Oberaargau werden die Gleise teilweise erneuert - Reisezeit verlängert sich vorübergehend

Die SBB führt an den Wochenenden vom 03. - 06. Mai 2013, 10. - 13. Mai 2013 und 24. - 26. Mai 2013 umfangreiche Unterhaltsarbeiten auf den Bahn-2000-Strecken Mattstetten–Rothrist und Wanzwil–Solothurn aus. Dabei werden rund 13 Kilometer Schienen frühzeitig erneuert. Für die Arbeiten muss die Strecke gesperrt werden. Die Züge verkehren deshalb an den Wochenenden via Langenthal - Burgdorf bzw. Oensingen. Dadurch verlängert sich die Fahrzeit der betroffenen Züge.

Während  der  Sperre  werden  die  Züge  von  Olten nach Bern  über die kurvenreiche (alte)  Strecke  via  Langenthal - Burgdorf  umgeleitet                 Foto: Marcel Manhart

 

 

Die SBB besitzt das meistbefahrene Bahnnetz der Welt. Was so intensiv genutzt wird, muss unterhalten werden. Das gilt insbesondere auch für die Bahn-2000-Strecken Mattstetten–Rothrist und Wanzwil–Solothurn. Diese werden seit achteinhalb Jahren Tag und Nacht stark durch Personen- und Güterzüge beansprucht. An den Wochenenden vom 3. - 6. Mai, 10. - 13. Mai und 24. - 26. Mai 2013 erneuert die SBB deshalb einen Teil der Gleise und führt umfangreiche Unterhaltsarbeiten aus. Die SBB nutzt dazu u.a. die Auffahrtsbrücke, um den Pendlerverkehr zu entlasten.

 

 

Längere Reisezeiten über Wochenenden

 

Für diese Erneuerungs- und Unterhaltsarbeiten muss die Strecke komplett gesperrt werden. Aus diesem Grund verkehren die Züge an den ersten beiden Wochenenden im Mai jeweils durchgehend von 19.00 Uhr des ersten Tages bis 06.00 Uhr des letzten Tages über die Stammlinien via Burgdorf und Oensingen. Am dritten Wochenende können die Arbeiten nachts zwischen 22.30 - 06.00 Uhr (24./25.5.) bzw. 00.30 - 06.00 Uhr (25./26.5. und 26./27.5.) durchgeführt werden.

 

Die Züge zwischen Bern und Olten benötigen deshalb bis zu 15 Minuten mehr Fahrzeit. Zwischen Solothurn und Olten sind es rund drei Minuten. Die Gesamt-Reisezeit verlängert sich um bis zu 30 Minuten, bei einzelnen Verbindungen um bis zu 60 Minuten. Das Angebot für die Kunden bleibt jedoch unverändert. Die SBB bittet die Reisenden, den laufend angepassten Online-Fahrplan unter www.sbb.ch/fahrplan zu beachten.. Auch an den Bahnschaltern sowie beim Rail Service unter 0900 300 300 (CHF 1.19/Min. aus dem Schweizer Festnetz) sind Informationen zu den veränderten Fahrzeiten erhältlich.

 

 

Schienen werden frühzeitig ersetzt

 

Die regelmässig durchgeführten Kontrollen der SBB auf der Bahn 2000-Strecke durch den Oberaargau zeigen auf den Schienen erste Anzeichen von Abnutzung. Einer starken Abnutzung will die SBB frühzeitig entgegenwirken. So wie sich beim Strassenverkehr die Reifen und die Strassen abnutzen, gibt es auch beim Zugverkehr typische Verschleisserscheinungen, die durch den Kontakt von Rad und Schiene entstehen. Um zukünftigen Einschränkungen auf der vielbefahrenen Strecke Bern – Zürich vorzubeugen, ersetzt die SBB deshalb im Gebiet Emmenquerung bis Thunstetten sowie nach der Abzweigung Aespli präventiv 13,2 Kilometer Schienen.

 

 

Modernste Technik im Einsatz

 

Für die Arbeiten stehen rund um die Uhr pro Schicht bis zu 40 Bauarbeiter sowie modernste Unterhaltsfahrzeuge im Einsatz. Mit der Konzentration der Arbeiten auf wenige Tage ausserhalb des Pendlerverkehrs an den Wochenenden können die Einschränkungen für den Reisebetrieb soweit wie möglich reduziert werden. Durch die Umleitungen der Personen- und Güterzüge während der Unterhaltsintervalle, aber auch durch die Unterhaltsarbeiten selber, ist Lärm nicht zu vermeiden. Die SBB entschuldigt sich dafür und bittet die Anwohnerinnen und Anwohner der betroffenen Strecken um Verständnis.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0