Mo

16

Aug

2010

Einige Regionalzüge sollen ab Juni 2011 bereits in Wien Hütteldorf anstatt am Westbahnhof enden

WESTBAHN-FAHRPLANENTWURF 2011 / Regionalzüge enden in Hütteldorf.

Kleine Halte werden abgewertet und Fernzüge brauchen länger.

 

Von Heinz Binder - Niederösterreichische Nachrichten

 

Den ÖBB-Passagieren drohen im Fahrplanjahr 2011 auf der Westbahn neue Einschränkungen. Das verrät der jüngste inoffizielle Fahrplanentwurf vom 30. Juli 2010, welcher der NÖN nun vorliegt.

Regionalzüge sollen bereits in Wien Hütteldorf enden                   Foto: Marcel Manhart

 

Markantes Detail: Regionalzüge, die überall halten, werden ab 12. Juni 2011 tagsüber (etwa zwischen 7 und 20 Uhr) nicht mehr zwischen dem Wiener Westbahnhof und St. Pölten verkehren. Sie sollen vornehmlich den Abschnitt von Neulengbach bis Wien-Hütteldorf bedienen. Dadurch müssen viele Pendler noch häufiger umsteigen, um ans Ziel zu gelangen.

Auf der Westbahnstrecke in Niederösterreich werden zudem immer mehr kleine Haltestellen abgewertet: Nach dem Auflassen von Hubertendorf wird künftig auch in Neumarkt/Ybbs durchgefahren. Die Regionalzüge zwischen 8 und 21 Uhr halten dann auch in Hofstatt nicht mehr, in Säusenstein wird das Angebot stark eingeschränkt.

Schnelle Züge sechs Minuten länger unterwegs
Die Fahrzeiten der schnellen Fernverkehrszüge sollen, wie berichtet, gestreckt werden, um die schlechte Pünktlichkeitsstatistik zu verbessern. Railjet- und Eurocity-Züge sollen ab 12. Dezember 2010 etwa um sechs Minuten früher von Wien abfahren, um zeitgerecht in Salzburg anzukommen. Intercityzüge sollen um vier Minuten länger unterwegs sein.

„Der Westbahnfahrplan ist noch nicht endgültig fixiert, es gibt noch Trassenabstimmungen“, reagiert ÖBB-Sprecher Christopher Seif auf NÖN-Anfrage. Kursierende Fahrplanentwürfe wären demnach nicht korrekt.

Züge des Fernverkehrs werden etwas länger unterwegs sein        Foto: Marcel Manhart

Kommentar schreiben

Kommentare: 0