Orient Impress

Villa Zvilla – unser neues Zuhause (Di, 12 Okt 2010)
Ein weiteres Lebenszeichen von uns: Sam und ich sind völlig absorbiert in unseren neuen Projekten in der Schweiz. Ich fand eine neue berufliche Herausforderung bei Keystone als Videojournalistin. Der Job ist eine gute Übergangslösung bevor es im Januar in die Babypause geht. Wir haben unseren Nachwuchs aus Burma heraus geschmuggelt:-) Neues Zuhause Neben Jobsuche und schwanger sein [...]
>> mehr lesen

Neue Herausforderung gesucht (So, 25 Jul 2010)
Auf meinen diversen Festplatten, die sich auf unserer Reise angehäuft haben, liegt noch unbearbeitetes Filmmaterial. Bevor ich mich wieder den Bildern aus Asien widme, wollte ich meine Zeit in ein anderes Videoprojekt investieren. Um einen neuen Job zu finden, produzierte ich ein Bewerbungsvideo. Dieses ist nun online. Update: Ich freue mich über die vielen positiven Feedbacks [...]
>> mehr lesen

Sommers in the City – Eine Schweizer Familie in Phnom Penh (Fr, 18 Jun 2010)
Zwei Wochen blieben wir in Phnom Penh, der Hauptstadt von Kambodscha. Dort trafen wir Familie Sommer. Sie haben drei Kinder und wohnen bereits seit 14 Jahren in Phnom Penh. Ueli Sommer arbeitet beim Hilfswerk Hagar. Hagar hilft Opfern von Menschenhandel, vor allem Frauen und Kinder, sich wieder in der Gesellschaft zu integrieren. Viele Opfer kommen aus [...]
>> mehr lesen

Family Hudson: Aus dem Leben in China (So, 13 Jun 2010)
Vor einiger Zeit hatten wir über die reisende Family Hudson berichtet, die zurzeit in Südchina ein Guesthouse führen. In den letzten Tagen habe ich eine kleine Website erstellt für sie, damit sie von ihrem Leben in China (und später auch in anderen Gegenden der Welt) berichten können. Besucht doch mal die Website der Family Hudson, um [...]
>> mehr lesen

Malaysia- Singapur – Zürich (Fr, 28 Mai 2010)
Unser Blog ist so reisemüde wie wir. Bis Burma planten wir unsere Reise, der Rest ergab sich mit dem Buchen des Rückflugs von Singapur. Wir verbrachten spannende vier Wochen in Burma, aber die Hitze setzte uns zu. Wir kamen ziemlich ausgelaugt in Malaysia an. Hier reisten wir noch drei Wochen, schnorchelten und tauchten auf Perhentian- Island [...]
>> mehr lesen

Wie ein Tag in Bollywood (Teil 2) (Sa, 08 Mai 2010)
Ye’s Geschichte bewegt uns. Wir buchen bei ihm eine weitere Tour. Er organisiert uns ein Taxi mit Fahrer. Wir wünschen die günstigste Variante. In diesem Fall ist das Taxi ein etwa vierzigjähriger Mazda, der zwischendurch auch mal auf der Strasse stecken bleibt, aber nach gutem Zureden von Seite des Fahrers immer wieder anspringt (Foto). Als wir [...]
>> mehr lesen

Der Trishaw-Fahrer (Fr, 07 Mai 2010)
Trishawfahrer gehören zu den besttrainierten Männern in Burma. Der Drahtesel ist ihr Arbeitstier. Im Seitenwagen sitzen zwei Passagiere Rücken an Rücken. Oft haben sie je noch ein Kind auf dem Schoss. Das Gepäck, manchmal ein grosser Juttesack voll Gemüse, bindet der Trishawfahrer auf den Gepäckträger. Ye (Name geändert) ist einer von ihnen. Täglich sucht er [...]
>> mehr lesen

Ein nasses neues Jahr (Mi, 05 Mai 2010)
Streetparade in burmesisch, könnte man heute in den Strassen von Mandalay denken. Das burmesische Neue Jahr, auch Wasserfestival genannt, wird gefeiert. Der Unterschied zur Technoparade in der Schweiz: Es dauert vier Tage, ist viel nässer und trotzdem tragen die Teilnehmer mehr Kleidung am Körper. Sobald wir unser Hotel in Mandalay verlassen, schütten Kinder und Erwachsene [...]
>> mehr lesen

Smalltalk am Kreisel (Fr, 23 Apr 2010)
In der Nähe eines Verkehrskeisels sitzt ein älterer Burmese auf einer Bank im Schatten eines grossen Baumes. Auf Englisch ruft er uns und lässt uns neben sich auf der Bank Platz nehmen. Er erzählt uns vom Sturm Nargis, der 2008 über die Rangun fegte. Die Stadt sei nicht so stark beschädigt worden, aber seine Verwandten [...]
>> mehr lesen

Shwegoda Paya – so nah wie möglich (Do, 22 Apr 2010)
Eines der Wunder von Burma ist die Shwegoda Pagoda in Rangun, ein Anbetungsort für Buddhisten. Ein Taxi bringt uns in die Nähe des Tempels. Wir wollen uns das Heiligtum so nah anschauen wie möglich, ohne den Eintritt von 5$ bezahlen zu müssen. Nicht weil das Geld uns reut, sondern weil dieser Eintritt zu 100% dem [...]
>> mehr lesen