Do

28

Jan

2010

Pilotprojekt Flumserberg: Skipässe bereits im Zug erhältlich

Bereits seit Dezember 2009 verkehrt die S2 am Wochenende verlängert bis nach Unterterzen und bringt Skifahrer und Snowboarder direkt an die Talstation der Flumserbergbahnen. An schönen Wochenenden nutzen mittlerweile mehrere hundert Wintersportlerinnen und Wintersportler pro Tag das Zusatzangebot der SBB.

Gondel im S-Bahn-Design                                                               Foto: Marcel Manhart


Als Zeichen der guten Zusammenarbeit zwischen der SBB und den Bergbahnen Flumserberg AG verkehrt seit den Weihnachtsferien eine speziell gestaltete Achtergondel im S-Bahn-Design zwischen Unterterzen und Tannenbodenalp.

 

Auch diesen Winter sind die Flumserberge das Skigebiet mit direktem S-Bahn-Anschluss. An den schönen Januar-Wochenenden haben mehrere hundert Reisende pro Tag von diesem Angebot Gebrauch gemacht. 

 

Neu: Skipässe bereits im Zug
Um an Spitzenwochenenden die Wartezeiten an der Talstation Unterterzen zu verkürzen, wird auf der S2 am 30. Januar ein Pilotprojekt durchgeführt. Die Bergbahnen Flumserberg AG wird bereits ab Ziegelbrücke Snow’n’Rail-Gutscheine in Skipässe umtauschen. Dies führt zur Entlastung der Talstation und ermöglicht den Wintersportlerinnen und Wintersportlern, noch bequemer ins Skigebiet zu gelangen. Bei erfolgreichem Verlauf soll diese Massnahme an weiteren Spitzenwochenenden wiederholt werden.

 

Bis Anfang April verkehrt die S2 an den Wochenenden dreimal am Morgen von Effretikon bis nach Unterterzen. Am Abend bringen wiederum drei S2-Verbindungen die müden Wintersportler schnell und sicher nach Hause.

 

Die S-Bahnen ab Effretikon halten jeweils in Bassersdorf, Zürich Flughafen, Zürich Oerlikon, Zürich Wipkingen, Zürich Hauptbahnhof, Zürich Wiedikon, Zürich Enge, Thalwil, Horgen, Wädenswil, Richterswil, Pfäffikon SZ, Altendorf, Lachen, Siebnen-Wangen, Schübelbach-Buttikon, Reichenburg, Bilten und in Ziegelbrücke. In Pfäffikon SZ gibt es zudem gute Umsteigeverbindungen für Reisende von und nach Rapperswil.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0