Ab 2011 doppelstöckige TGV bis München geplant

Die SNCF will ab 2011 ihre neueste Generation an Doppelstock-TGV von Paris über Stuttgart und Augsburg nach München einsetzen. Damit kommen deutsche Geschäftsreisende erstmals in den Genuss sehr komfortabler Doppelstock-Fernverkehrszüge.

 

Die SNCF will auf der Deutschland-Verbindung die offizielle zweite Generation des TGV-Duplex einsetzen. 55 Fahrzeuge sind bei Alstom bestellt und werden ab 2011 ausgeliefert. Die Reisenden können in Zukunft mit der zweiten Duplex-Generation einen höheren Komfort genießen, inkl. Fahrgastinformationssystem, Behindertentauglichkeit und breiteren Gängen.

Seit dem 10. Juni 2007 verkehren normale TGV POS auf der transeuropäischen Schienenschnellverbindung Paris-Ostfrankreich-Südwestdeutschland Stuttgart (POS) auf französischer Seite mit Tempo 320 km/h. Die Reisezeit zwischen Stuttgart und Paris verkürzte sich dadurch auf 3:39 Stunden. Ab 9. Dezember 2007 wurde die Verbindung von Stuttgart einmal täglich über Ulm und Augsburg nach München verlängert.

Vor allem das hohe Passagieraufkommen in Frankreich verlangte nach einer Möglichkeit, soviel Fahrgäste wie möglich in einem Zug zu befördern. So entstanden zunächst 30 Einheiten doppelstöckiger TGV, weitere zwölf wurden nachgeordert.

Diese TGV-Duplex bieten einen sehr hohen Komfort. Der komplette Zug ist druckertüchtigt und sehr leise. Bei 300 km/h liegt die Lautstärke im Unterdeck bei lediglich 68 dB(A). Die Sitze sind 6 kg leichter als beim TGV-A. Die Rückenlehne lässt sich auch in der zweiten Klasse neigen. Alle Sitze sind auf die Fensterteilung ausgerichtet.

 

Im TGV Duplex wird keinem Fahrgast die Sicht nach draußen durch einen „Balken“ verwehrt, wie es z.B. jedem dritten Fahrgast in den deutschen ICE 3 ergeht. Bei Reihenbestuhlung sind die Sitze 920 mm weit auseinander, bei Vis-à-vis-Bestuhlung 1.900 mm. Neben jedem Gelenkportal befindet sich eine große Türe. Über ein Treppenaufgang erreichen die Fahrgäste das Oberdeck. Wer durch den Zug gehen möchte, muss über das Oberdeck von Wagen zu Wagen gehen. Im Bereich der Bar ist der Fußboden leicht abgesenkt, um mehr Bewegungsfreiraum zu bieten.

Zu guter Letzt wurde mit einem Familienabteil im Wagen 6 und einem behindertengerechten Platz im Unterdeck im Wagen 1 auf alle Fahrgäste Rücksicht genommen. Im achtteiligen TGV-Duplex können 516 Fahrgäste untergebracht werden. Die 320 km/h schnellen TGV verkehren auf den Rennstrecken von Paris nach Lyon, nach Marseille / Montpellier, von Lille nach Marseille und Nizza. Und künftig auch nach München. Derzeit finden Messfahrten auf diversen Strecken, u.a. zwischen Fulda und Würzburg statt. Die TGV Duplex der neuesten Generation sollen 350 km/h schnell sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0