Mo

04

Apr

2011

Stadler Rail bringt moderne Züge nach Weissrussland

Letzte Woche fand in Minsk der Roll-in für die ersten zwei von zehn FLIRT (Flinker Leichter Innovativer Regional Triebzug) der Weissrussischen Eisenbahn BZD statt. Die Auslieferung in weniger als einem Jahr seit Vertragsunterschrift war möglich dank der gleichzeitigen Produktion des fast identischen FLIRT für Helsinki im Stadler-Werk Bussnang. Am Rande der Feier haben Peter Spuhler, Inhaber und CEO der Stadler Rail Group, und Anatoly Alexandrovich Sivak, Chef der Weissrussischen Eisenbahn, eine Absichtserklärung für die Beschaffung von weiteren Fahrzeugen und die Zusammenarbeit im Servicebereich unterzeichnet.

 

Bericht im Schweizer Fernsehen "10vor10" vom 31. März 2011:

 

Erster Auftrag für Stadler aus GUS-Staat
Peter Spuhler freute sich anlässlich der Roll-in-Feier in Minsk: „Ich bin sehr stolz, dass unser FLIRT jetzt auch in Weissrussland verkehrt. Erstmals liefert Stadler Fahrzeuge in ein Land der ehemaligen Sowjetunion. Wir sehen in den ehemaligen GUS-Staaten ein sehr grosses Potential, weil wir dank dem FLIRT Helsinki ein modernes Breitspurfahrzeug für Temperaturen bis -40 Grad anbieten können.“ Derzeit hat Stadler einen weiteren Breitspur-Auftrag aus Estland für 38 FLIRT in Bearbeitung. Es wurden inzwischen 656 FLIRT in 13 verschiedene Länder verkauft.

Die Züge für die BDZ basieren technisch weitgehend auf dem FLIRT für Helsinki und werden in zwei Ausführungen gebaut: Sechs FLIRT dienen dem klassischen S-Bahn-Verkehr in der Region der weissrussischen Hauptstadt Minsk. Sie haben eine höhere Sitzplatzzahl von 232. Die übrigen vier FLIRT sind für den Interregio-Verkehr zwischen grösseren Städten vorgesehen. Diese verfügen entsprechend den längeren Fahrzeiten über eine hochwertigere, komfortablere Innenausstattung. Daher beträgt die Zahl der Sitzplätze nur 188.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0