Stadler FLIRT in Norwegen: Keine technischen Mängel festgestellt

Die norwegischen Staatsbahnen (NSB) haben am Montag die Testfahrten mit den «FLIRT»-Zügen wiederaufgenommen, die sie nach dem Unfall einer solchen Komposition am 15. Februar 2012 ausgesetzt hatten. Die NSB beschaffen beim Schweizer Rollmaterialhersteller Stadler Rail fünfzig fünfteilige Triebzüge.

 

NZZ - Neue Zürcher Zeitung vom 21. März 2012

NSB FLIRT anlässich einer Testfahrt in der Schweiz                      Foto: Marcel Manhart

 

Diese fünfteiligen Triebzüge sind von jenem Typ abgeleitet, den die SBB und zahlreiche andere Bahngesellschaften seit 2004 im Regionalverkehr einsetzen. Wie Stadler-Inhaber Peter Spuhler am Dienstag gegenüber der NZZ erklärte, nahmen die NSB die Versuchsfahrten wieder auf, nachdem die norwegische Havariekommission am Dienstag vergangener Woche einen zweiten Zwischenbericht zu den Untersuchungsergebnissen des Zugunglücks veröffentlicht hatte. Daraus geht laut Spuhler hervor, dass bis heute weder an der Strecke noch am Fahrzeug technische Mängel festgestellt werden konnten.

Wie die Havariekommission bereits in ihrem ersten Zwischenbericht festgestellt hatte, ist die Entgleisung, in deren Folge der Zug gegen einen Felshang prallte, auf überhöhte Geschwindigkeit zurückzuführen. Die Maximalgeschwindigkeit im betroffenen Streckenabschnitt beträgt 70 km/h, der Testzug war zum Zeitpunkt des Unfalls aber mit 130 km/h unterwegs.

Die Gründe, weshalb der Lokomotivführer die Geschwindigkeit nicht angepasst hat, sind Bestandteil weiterer Untersuchungen. Laut Peter Spuhler waren die Testfahrten allein auf Wunsch der NSB ausgesetzt worden; weder die norwegische Behörde noch das schweizerische Bundesamt für Verkehr hatten den Abbruch der Testfahrten in Norwegen bzw. in der Schweiz verfügt.

Peter Spuhler erwartet die Zulassung der Züge für den regulären Verkehr in Norwegen in der ersten Aprilwoche. Damit ergäbe sich eine Verzögerung von rund einem Monat gegenüber dem ursprünglichen Zeitplan.

 

 

 

UPDATE vom 01. Juni 2012

 

Das neue Rollmaterial von Stadler Rail ist seit dem 02. Mai 2012 für die norwegischen Staatsbahnen (NSB) erfolgreich im Einsatz. Grund für die Entgleisung eines Testzuges im Februar 2012 war gemäss den Untersuchungsbehörden überhöhte Geschwindigkeit. Der NSB-Flirt bedient die Strecke Lillehammer-Oslo-Skien. Erste Publikumsreaktionen zeigen, dass insbesondere die Niederflureinstiege geschätzt werden. NOSE hat das Exterior- und Interior-Design des neuen Passagierzuges entwickelt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0